IMAN ISSA

ausgestellt/exhibited:

21.01.–26.03.2022 Iman Issa. Proxies, With a Life of Their Own, Galerie Elisabeth & Klaus Thoman, Vienna



“Proxies, with a Life of Their Own” ist eine fortlaufende Serie, die sich aus einer Sammlung von Selbstporträts zusammensetzt, die gleichzeitig Porträts anderer Persönlichkeiten sind. Alle Selbstporträts gehen von einer einzigen generischen Form aus, auf der sie basieren und von der sie abweichen können, um Singularität zu erreichen. (Taxispalais Kunsthalle Tirol, 2020)



Proxies, with a Life of Their Own is an ongoing series composed of a collection of self- portraits, which are simultaneously portraits of other figures. The shape of each portrait / self-portrait is always qualified by a statement attributed to the chosen figure. All of the self-portraits start from a single generic form on which they are based and from which they might diverge to achieve singularity.



Ananda Kentish Muthu Coomaraswamy (1877−1947) was a Sri Lankan Tamil metaphysician, pioneering historian and philosopher of Indian art who was an early interpreter of Indian culture to the West. In particular, he is described as “the groundbreaking theorist who was largely responsible for introducing ancient Indian art to the West.”











Shown in its entirety for the first time in London, Iman Issa began her series “Proxies, with a Life of their Own,” in 2019, with the shape of a head. Every iteration of the work since then has involved the same head, only stretched out, broken open, or cut in half. Issa wanted the original shape to be exactly the same every time, so she drew it first and had it 3-D printed. Then, she would take the heads to a paint studio, where they were covered with acrylic in white or black but never a color.

The resulting works exist in the world as sculptures composed of pieces: two halves of a white oval, with the left half mounted on a wall slightly higher than the left; or the same oval in black with the lower right quadrant cut out and tilted over on a right angle to the chin; or the oval elongated to the shape of an absurdly exaggerated egg; or the oval creatively divided, as if someone had split a face down the middle of the nose and across to one ear, taking half the forehead, the eyebrow, the eye, and the cheekbone, and flipping this part upside down and turned around and nestled back into the other three-quarters of the head. Puzzle it out, the sculptures seem to say, as so many of Issa’s works do.



Next to these sculptures are small text panels behind glass, identifying the works as self-portraits, and also, at the same time, as portraits of other people, usually literary figures. Each text panel includes what Issa refers to as a qualifying statement, sometimes a quotation, other times a paraphrase of something the writer or thinker once wrote or said.

The statements, attributed to people ranging from the philosopher Hannah Arendt, the poet Georges Henein, and the prominent feminist Doria Shafik to the writers William S. Burroughs, Taha Hussein, and Christa Wolf, are lines and references that Issa has come across in her reading and thought to herself, “I relate exactly but at the same time I don’t fully understand.”

That capacity for paradox, for two opposing things being simultaneously true, and for holding opposites in the tension of a single object, defines much of the work that Issa has been making for twenty years. (RODEO Gallery, 2022)







dt.:

Die Serie “Proxies, with a Life of their Own”, die Iman Issa 2019 in London zum ersten Mal in ihrer Gesamtheit zeigte, begann mit der Form eines Kopfes. Bei jeder Iteration des Werks handelt es sich seitdem um denselben Kopf, nur gestreckt, aufgebrochen oder in zwei Hälften geschnitten. Issa wollte, dass die ursprüngliche Form jedes Mal exakt dieselbe ist, also zeichnete sie sie zuerst und ließ sie in 3D drucken. Dann brachte sie die Köpfe in ein Malstudio, wo sie mit Acrylfarbe in Weiß oder Schwarz, aber niemals in einer Farbe, überzogen wurden.



Die entstandenen Werke existieren in der Welt als Skulpturen, die aus Teilen zusammengesetzt sind: zwei Hälften eines weißen Ovals, wobei die linke Hälfte etwas höher als die linke an der Wand angebracht ist; oder das gleiche Oval in Schwarz, bei dem der untere rechte Quadrant ausgeschnitten und im rechten Winkel zum Kinn gekippt ist; oder das Oval, das auf die Form eines absurd übertriebenen Eies gestreckt ist; oder das Oval kreativ geteilt, als hätte jemand ein Gesicht in der Mitte der Nase und quer zu einem Ohr gespalten, die Hälfte der Stirn, die Augenbraue, das Auge und den Wangenknochen genommen und diesen Teil auf den Kopf gestellt, umgedreht und wieder in die anderen drei Viertel des Kopfes eingefügt. Lös das Rätsel, scheinen die Skulpturen zu sagen, wie so viele von Issas Arbeiten.







Neben diesen Skulpturen befinden sich kleine Texttafeln hinter Glas, die die Werke als Selbstporträts und gleichzeitig als Porträts anderer Personen, meist literarischer Figuren, ausweisen. Jede Texttafel enthält etwas, das Issa als qualifizierende Aussage bezeichnet, manchmal ein Zitat, manchmal eine Paraphrase von etwas, das der Schriftsteller oder Denker einst geschrieben oder gesagt hat.



Die Aussagen, die Personen wie der Philosophin Hannah Arendt, dem Dichter Georges Henein und der prominenten Feministin Doria Shafik bis hin zu den Schriftstellern William S. Burroughs, Taha Hussein und Christa Wolf zugeschrieben werden, sind Zeilen und Verweise, auf die Issa bei ihrer Lektüre gestoßen ist und von denen sie sich dachte: “Ich kann sie exakt nachvollziehen, aber gleichzeitig verstehe ich sie nicht ganz.”



Diese Fähigkeit zum Paradox, dass zwei gegensätzliche Dinge gleichzeitig wahr sein können und dass Gegensätze in der Spannung eines einzigen Objekts gehalten werden können, bestimmt einen Großteil der Arbeit, die Issa seit zwanzig Jahren macht. (RODEO Galerie, 2022)

Enquiry