MICHAEL KIENZER

ausgestellt/exhibited:


08.12.20–23.01.21, Michael Kienzer. MRS BLACK AND MR WHITE THEY HAVE NEVER SEEN A SHADE OF PINK AND GREY, Galerie Lisa Kandlhofer, Vienna


09.07.–11.09.2021, sculpture (groupshow with Thomas Feuerstein, Julia Haugeneder, Michael Kienzer, Mai-Thu Perret, Peter Sandbichler, Tal R, Elmar Trenkwalder, Paloma Varga Weisz, Kerstin von Gabain, Johannes Wohnseifer), Galerie Elisabeth & Klaus Thoman, Innsbruck








Michael Kienzer *1962, benutzt vorgefundene Objekte, aber zur Kunst werden sie nicht, indem sie dazu erklärt werden, sondern durch den von ihm entwickelten nachvollziehbaren Zusammenhang zwischen den Teilen. Über die beiläufige Materialwahl spielt Kienzer sicher auf die Ästhetik des Readymade an, aber bei näherer Betrachtung geht es immer um bildhauerische Fragestellungen wie Druck ausüben, Gleichgewicht, Haltung, Liegen, Öffnen, Schließen, Stapeln, Stehen oder Um-klammerung. Seine Objekte bewegen sich auch zwischen den Kategorien Assemblage und Konstruktion. In der Assemblage spielt die Geschichte des benutzten Gegenstands eine große Rolle, in der Konstruktion ist sie völlig untergeordnet. Dass Kienzers Werk auch über die Geschichte dieser beiden kunsthistorischen Kategorien nachdenken lässt und sich jeweils Beziehungen aufzeigen lassen, weist auf die Spannbreite der Probleme, die in seinen bildhauerischen Werken berührt werden. (Arie Hartog)








Michael Kienzer *1962, uses found objects, but they do not become art by being declared so, but by the comprehensible connection he develops between the parts. Through the casual choice of materials, Kienzer certainly alludes to the aesthetics of the readymade, but on closer inspection it is always about sculptural issues such as exerting pressure, balance, posture, lying down, opening, closing, stacking, standing or clasping. His objects also move between the categories of assemblage and construction. In assemblage, the history of the object used plays a major role; in construction, it is completely subordinate. The fact that Kienzer’s work also allows us to reflect on the history of these two art-historical categories, and that relationships can be shown in each case, points to the range of problems that are touched on in his sculptural works. (Arie Hartog)

Enquiry