In addition to a procedural sculpture by Thomas Feuerstein, newly developed for this exhibition, THOUGHTS TAKE THINGS IN HAND presents a combination of two blocks of works. The first, a compilation of Feuerstein's exemplary graphics and ink paintings, shows a collection of iconic classical representations which are characterised by their inherent semiotic narratives and art historical references. While the second block consists of indexical works, indicating the artist's process-related approach. Within this block, processes stand at the beginning of pictorial worlds. Whether in GORDON, where sugar extracted from a sculpture serves as the painting's medium, or in FLY ROOM / St.Peter, in which a collection of Drosophila flies grewn by Feuerstein become the picture carrier and carrier of meaning.

Thomas Feuerstein was born in Innsbruck in 1968, lives in Vienna, studied art history and philosophy at the University of Innsbruck, doctorate 1995. From 1992 to 1994 co-editor, with Klaus Strickner, of the magazine Medien.Kunst.Passagen., published by Passagen Verlag Vienna. 1992 founded the office for intermedia communication transfer and the association medien.kunst.tirol. 1992 and 1993 research commissions from the Austrian Ministry of Science on art in electronic space and art and architecture. Since 1997 lectures and seminars at the University of Innsbruck, Hochschule für Musik und Theater Berne, F + F Zurich, Technical College Intermedia Dornbirn, University Mozarteum Salzburg, University of Applied Arts Vienna. 2006. 2006 Art Award Raiffeisen-Landesbank Tirol, Innsbruck. Feuerstein was awarded the Österreichische Kunstpreis für Mediekunst 2019. 

 

DEUTSCH:

Neben einer für diese Ausstellung neu entwickelten prozessualen Skulpturen von Thomas Feuerstein präsentiert THOUGHTS TAKE THINGS IN HAND eine Kombination aus zwei Werkblöcken. Der erste, eine Zusammenstellung von Feuersteins exemplarischen Grafiken und Tuschemalereien, zeigt eine Sammlung ikonenhafter klassischer Darstellungen, die sich durch inhärente semiotische Erzählungen und kunsthistorische Referenzen auszeichnen. Während der zweite Block aus indexikalischen Werken besteht, die auf den prozessualen Ansatz des Künstlers hinweisen. Innerhalb dieser stehen Prozesse am Anfang von Bildwelten. Ob in GORDON, wo der aus einer Skulptur gewonnene Zucker als Bildträger dient, oder in FLY ROOM / St.Peter, in dem eine von Feuerstein gezüchtete Sammlung von Drosophila-Fliegen zum Bild- und Bedeutungsträger werden.

Thomas Feuerstein, geboren 1968 in Innsbruck, lebt und arbeitet in Wien. Er studierte von 1987 bis 1995 Kunstgeschichte und Philosophie an der Universität Innsbruck. Von 1992 bis 1994 gab er gemeinsam mit Klaus Strickner die Zeitschrift Medien.Kunst.Passagen heraus. 1992 gründete er das Büro für intermedialen Kommunikationstransfer und den Kunstverein medien.kunst.tirol. 1992 und 1993 arbeitete er an Forschungsaufträgen zum elektronischen Raum sowie zu Kunst und Architektur. Ab 1997 erhielt er Lehraufträge und Gastprofessuren an der Universität für angewandte Kunst Wien, der Hochschule für Musik und Theater Bern, der F+F Schule für Kunst und Mediendesign Zürich, der Fachhochschule Vorarlberg Studiengang Intermedia, dem Mozarteum Salzburg und der Universität Innsbruck. Feuerstein ist Preisträger 2019 des Österreichischen Kunstpreises für Medienkunst.