Galerie Elisabeth & Klaus Thoman is pleased to present the ninth solo exhibition of Julia Bornefeld. In the exhibition Julia Bornefeld sentire the artist processes body- and sensory perceptions and places them in an exciting context in the exhibition space. The verb sentire (ital.) describes a wealth of these perceptions: to feel, sense, sense, hear, experience, notice, smell, taste, try, taste...

Julia Bornefeld further develops the basic idea of her morphic fields (last shown in 2018/2019 together with Michael Fliri in the exhibition Grenzgänger in the fortress Franzenfeste) and deepens the focus on sensual perception. She freely uses painting, graphics and sculpture as means of expression, allowing them to relate to each other and flow into each other. With a series of sculptural, painterly and graphic works created especially for the exhibition, she explores the artistic experience of sensory stimuli, as well as their limitations, and thus comments in an ambiguous way on our current reality. Bornefeld's works oscillate between figuration and abstraction, are deliberately ambiguous and leave the viewer great scope for associations

The various objects in this room have in common that the materiality and form of their outer skin is more important than the impression of volume or weight. The surfaces exert a strong haptic attraction and by this I do not only mean the desire to touch them. Is there a haptic view? I have the feeling that I can feel the objects with my eyes to a certain extent even without a physical touch.

Especially with DERMA I and II, the constrictions of the foam are almost physically - painfully - palpable for me. At the same time (and therein lies one of the contradictions that make Julia Bornefeld's works so appealing) these surfaces seem to be in a state of dissolution: (...) the untidily protruding bulges also make the objects seem strangely amorphous. Above all, however, the soft foam, the stretchy rubber hoses, the knots and lacings give the impression that the shape of the objects is only temporary, changeable like a state of matter. Quote from: Lena Nievers, opening speech of the exhibition morphic fields, Julia Bornefeld_2016, Gallery Elisabeth & Klaus Thoman, Vienna

Julia Bornefeld, *1963 in Kiel, lives and works in Berlin and Bruneck. The multimedia artist is also present in Innsbruck with works in public space, installations, sculptures and performances. In the performance grundlos_glücklich 2009 Bornefeld is the hostess at the red-and-white chequered parlour table in the container and the three of them are cruising in dirndls with chequered aprons and plumeaus in the red Fiat 500 as a tourist attraction through the city centre. In 2010, the Goldener Rahmen in front of the Ferdinandeum forms a much-used selfie motif, Burning Supper in Innsbruck's St. Jakob Cathedral in 2012, men and women gather apostles in the six-meter-long photograph, and in 2019 Bornefeld shows the cent chandelierEphemere in Innsbruck's baroque hospital church. Julia Bornefeld has been awarded numerous art prizes and has been exhibiting internationally since the 1990s, including solo exhibitions in 2004 Kunstverein Marburg, 2011 Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum and Stadtgalerie Kiel, 2014 ZKM Karlsruhe, 2017 Augsburger Kunstverein, 2019 with the light installation Matrix at Museion in Bolzano. 2014 Bornefeld creates the sculpture Melaton 45 on behalf of Max Hollein for the exhibition Little Nemo curated by Hollein in the gallery Elisabeth & Klaus Thoman Vienna.

Julia Bornefeld morphic fields 2018, authors Lena Nievers, Martin Fritz, Feruccio delle Cave, ed. Julia Bornefeld, Klaus Thoman EUR 29


GERMAN:

Die Galerie Elisabeth & Klaus Thoman freut sich, die neunte Einzelausstellung von Julia Bornefeld zu zeigen. Die Künstlerin verarbeitet in der Ausstellung Julia Bornefeld sentire Körper- und Sinneswahrnehmungen und stellt diese im Ausstellungsraum in einen spannungsreichen Kontext. Das Verb sentire (ital.) umschreibt eine Fülle dieser Wahrnehmungen: fühlen, spüren, empfinden, hören, erfahren, merken, riechen, schmecken, probieren, kosten…

Julia Bornefeld entwickelt den Grundgedanken ihrer morphic fields (zuletzt 2018/2019 gemeinsam mit Michael Fliri in der Ausstellung Grenzgänger  in der Festung Franzenfeste zu sehen) weiter und vertieft den Fokus auf das sinnliche Empfinden. Dabei bedient sich sehr frei der Ausdrucksmittel Malerei, Graphik und Skulptur, lässt diese aufeinander Bezug nehmen und ineinander überfließen. Mit einer Reihe eigens für die Ausstellung geschaffener skulpturaler, malerischer und graphischer Arbeiten lotet sie das künstlerische Erfahrbarmachen erlebter Sinnesreize aus, sowie dessen Einschränkungen, und kommentiert damit auf vieldeutige Weise auch unsere gegenwärtige Realität. Bornefelds Arbeiten oszillieren zwischen Figuration und Abstraktion, sind bewusst doppeldeutig und lassen dem Betrachter großen Spielraum für Assoziationen.

Den verschiedenen Objekten in diesem Raum ist gemeinsam, dass die Materialität und Form ihrer Außenhaut wichtiger sind als der Eindruck von Volumen oder Gewicht. Die Oberflächen üben einen starken haptischen Reiz aus und damit meine ich nicht nur den Wunsch, sie zu berühren. Gibt es einen haptischen Blick? Ich habe das Gefühl, die Objekte auch ohne eine physische Berührung gewissermaßen mit den Augen ertasten zu können.

Vor allem bei DERMA I und II sind die Einschnürungen des Schaumstoffs für mich fast körperlich – schmerzhaft – spürbar. Gleichzeitig (und darin liegt einer der Widersprüche, die Julia Bornefelds Werke so reizvoll machen) scheinen diese Oberflächen wie in Auflösung begriffen: (..) die unordentlich hervorquellenden Wülste lassen die Objekte auch eigenartig amorph erscheinen. Vor allem aber erwecken der weiche Schaumstoff, die dehnbaren Gummischläuche, die Knoten und Schnürungen den Eindruck, die Formgebung der Objekte sei nur temporär, wandelbar wie ein Aggregatzustand. Zit. aus: Lena Nievers, Eröffnungsrede zur Ausstellung morphic fields, Julia Bornefeld_2016, Galerie Elisabeth & Klaus Thoman, Wien

Julia Bornefeld, *1963 in Kiel, lebt u arbeitet in Berlin und Bruneck.Die multimedial arbeitende Künstlerin ist auch in Innsbruck immer wieder mit Werken im öffentlichen Raum, Installationen, Skulpturen und Performances präsent. In der Performance grundlos_glücklich 2009 ist Bornefeld Gastgeberin am rot-weiß kariert gedeckten Stubentisch im Container und kurvt zu dritt im Dirndl mit karierten Schürzen und Plumeaus im roten Fiat 500 als Touristenattraktion durch die Innenstadt. 2010 bildet der Goldene Rahmen vor dem Ferdinandeum vielgenutztes Selfimotiv, Burning Supper im Dom St. Jakob zu Innsbruck 2012 versammelt Männer und Frauen Apostel auf der sechs Meter langen Fotografie, 2019 zeigt Bornefeld den Cent Luster Ephemere in der barocken Innsbrucker Spitalskirche. Julia Bornefeld ist mit zahlreichen Kunstpreisen ausgezeichnet und stellt seit den 1990er international aus, solo u.a. 2004 Kunstverein Marburg, 2011 Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum und Stadtgalerie Kiel, 2014 ZKM Karlsruhe, 2017 Augsburger Kunstverein, 2019 mit der Lichtinstallation Matrix im Museion in Bozen. 2014 schafft Bornefeld im Auftrag von Max Hollein die Skulptur Melaton 45 für die von Hollein kuratierte Ausstellung Little Nemo in der Galerie Elisabeth & Klaus Thoman Wien.

Julia Bornefeld morphic fields 2018, Autoren Lena Nievers, Martin Fritz, Feruccio delle Cave, Hgb. Julia Bornefeld, Klaus Thoman EUR 29,-


DOWNLOAD list + press release