Galerie Elisabeth & Klaus Thoman is proud to announce its eleventh solo exhibition with Florin Kompatscher at its Innsbruck premises. The show presents recent works from the years 2019 and 2020. For this new series the artist has designed an immersive exhibition setting. The playful title COMIX & ATLANTIX refers to the book Cosmicomics by Italo Calvino, a collection of short stories in which a figure called QFWFQ, transcending history and time, illustrates the temporal and spatial development of everything emerging and being in the shape of memories. Scientific, mainly astronomical concepts inspired Calvino in his telling of surreal and funny stories.

In his painting, Florin Kompatscher has always been generating bizarrely aesthetic dream worlds that are impossible to narrow down stylistically. The painting style appears to emerge from the subconscious and to hark back to surrealism, while the atmospheric dissolving of colour is reminiscent of impressionism. Especially in the new work series, the serene playfulness of the composition comes across almost baroque, very dynamic and also cheerful in the choice of colours. The fact that the images won’t be confined to the space of the canvas, but interact beyond it with the gallery walls, further increases the series’ vividness and lets the observer delve deeper into the artist’s fantastic universe. 
Or, to use his own words: You have to have the courage and the will to let yourself in, in order to be able to move freely inside. Different doors thus open for everyone and it can become a real adventure. The connotations, however, are left to the respective observer. This is all about the endless possibilities of painting. Florin Kompatscher in conversation with Gerald Matt on the occasion of the exhibition Vom Hunger nach Bildern at Galerie Elisabeth & Klaus Thoman in Innsbruck, in October 2018

Florin Kompatscher, born in Bolzano, Italy, in 1960, studied with Carl Unger and Adolf Frohner at the Academy of Applies Arts in Vienna from 1981 to 1986. Since then, he has had numerous international exhibitions, which left a lasting echo in the public mind not least for many a catchy title, such as Genie out of the bottle (Haverkampf, Berlin, 2018), schleie farbe lief (Galerie Elisabeth & Klaus Thoman Vienna, 2018), Fluss ohne Ufer (Künstlerhaus Bethanien, 2018), Trip de Roche (Galerie Elisabeth & Klaus Thoman, 2012), Der Himmel hatte Fieber (Kunstverein Offenburg-Mittelbaden, 2012), Wake Up Before You Go Purple (Galerie Andreas Binder, Munich, 2010), Die Scherbe des Himmels (Galerie Strickner, Vienna, 2010), My Brain is on an Elevator (Galerie Eva Bracke, Berlin, 2009), Der scharfe Rand der Erde (Galerie Elisabeth & Klaus Thoman Innsbruck, 2008), Purple & Asphalt (Forum Kunst, Rottweil, 2007), Alles Andere ist wahr (Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck, 2006), Die Lange Heimat (Kunstverein Heilbronn, 2006), or dumdidldauda (kjubh Kunstverein, Cologne, 2002), to mention but a few. Following several stays abroad, in Rome, Madrid, and Paris, each lasting for several years, Florin Kompatscher, together with his wife Maria Brunner, has been living in Berlin since 2003.


German:
Die Galerie Elisabeth & Klaus Thoman freut sich, ihre elfte Einzelausstellung Florin Kompatschers in den Räumen ihrer Innsbrucker Galerie ankündigen zu dürfen. Gezeigt werden neueste Werke aus den Jahren 2019 und 2020. Für diesen neuen Werkkomplex hat Kompatscher ein immersives Ausstellungssetting entworfen. Der verspielte Titel COMIX & ATLANTIX bezieht sich auf Comicomics, Italo Calvinos Ansammlung von Kurzgeschichten, in welchen eine die Geschichte überdauernde und stets existente Figur namens QFWFQ die zeitliche und räumliche Entwicklung alles Gewordenen und Seienden in Form von Erinnerungen illustriert. Wissenschaftliche, hauptsächlich astronomische Vorstellungen, inspirierten Calvino um surreale und lustige Geschichten zu erzählen.

In seiner Malerei generiert Kompatscher seit jeher bizarr-ästhetische Traumwelten, die stilistisch schwer einzugrenzen sind. Die Malweise wirkt aus dem Unterbewussten schöpfend und dem Surrealismus verwandt, während die atmosphärische Auflösung der Farbe dem Impressionismus nahesteht. Gerade im neuen Werkkomplex mutet die heitere Verspieltheit der Komposition fast barock an, sehr dynamisch und auch in der Farbgebung fröhlich. Die Tatsache, dass sich die Bilder nicht auf die Leinwand begrenzen lassen, sondern darüber hinaus mit den Galeriewänden interagieren, steigert die Lebendigkeit des Zyklus zusätzlich, und lässt den Betrachter tiefer in das phantastische Universum des Künstlers eintauchen. In Kompatschers eigenen Worten: Man muss den Mut und den Willen haben sich darauf einzulassen, um sich darin frei bewegen zu können. Somit eröffnen sich für jeden
unterschiedliche Türen und es kann zu einem Erlebnis werden. Die Assoziationen liegen jedoch im Ermessen des jeweiligen Betrachters. Es geht um die unendlichen Möglichkeiten der Malerei. Florin Kompatscher im Gespräch mit Gerald Matt anlässlich der Ausstellung „Vom Hunger nach Bildern“ in der Galerie Elisabeth & Klaus Thoman in Innsbruck, Oktober 2018. 

Florin Kompatscher, 1960 in Bozen/Italien geboren, studierte in den Jahren 1981 bis 1986 bei Carl Unger und Adolf Frohner an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien. Seither lässt sich eine kontinuierlich rege internationale Ausstellungstätigkeit beobachten, deren medialer Widerhall nicht zuletzt wegen manch einem auffallend eingängigen Titel in Erinnerung bleibt: Genie out of the bottle (Haverkampf, Berlin 2018), schleie farbe lief (Galerie Elisabeth & Klaus Thoman, Wien 2018), Fluss ohne Ufer (Künstlerhaus Bethanien, 2018), Trip de Roche (Galerie Elisabeth & Klaus Thoman 2012), Der Himmel hatte Fieber (Kunstverein Offenburg-Mittelbaden 2012), Wake Up Before You Go Purple (Galerie Andreas Binder, München 2010), Die Scherbe des Himmels (Galerie Strickner, Wien 2010), My Brain is on an Elevator (Galerie Eva Bracke, Berlin 2009), Der scharfe Rand der Erde (Galerie Elisabeth & Klaus Thoman, Innsbruck 2008), Purple & Asphalt (Forum Kunst, Rottweil 2007), Alles Andere ist wahr (Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck 2006), Die Lange Heimat (Kunstverein Heilbronn 2006) oder auch dumdidldauda (kjubh Kunstverein, Köln 2002) um nur einige zu nennen. Nach mehrjährigen Auslandsaufenthalten (Rom, Madrid und Paris) lebt Florin Kompatscher seit 2003 gemeinsam mit seiner Frau Maria Brunner in Berlin
 
DOWNLOAD press release