Opening: Friday, January 17, 2020, 7pm

The MacGeiger of art

For decades, Marcus Geiger has produced and collected black-and-white photographs of his works, thus creating a unique kaleidoscope. The thirty-four “original copies” presented by Galerie Thoman mirror the essence of the artist’s oeuvre and grant insights into his creative process that is very much interwoven with his personality. Geiger is a precise sceptic with an equivocal intellect. At a first glance we find ourselves confronted with a traditional gallery exhibition, comprising thirty-four framed works. And already we have literally been taken in by the artist.

By designating black-and-white copies as originals, Geiger confuses the art consumer’s expectations. The idea still prevails that a copy is a sort of replacement of the original. In 1935, in his essay “Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit” (Engl. The Work of Art in the Age of Mechanical Reproduction), Walter Benjamin provided an explanation. The original, he claimed, was marked by its uniqueness, its aura, because it had first stood in a ritual context. From the latter it had gradually distanced itself. Its artistic value, and thus its exhibition value, had gradually come to the fore. In the process of reproducibility the observer’s gaze had accelerated and everything was heading towards a culture of diversion. Benjamin’s thesis refers to a media change from image to photograph or film. Geiger himself ignores all that by simply designating his pictures “original copies.” For the exhibition opening, the artist moreover has produced a bar, as it were, erected outside the gallery premises. Very significantly, he used pieces of waste timber he found in the gallery’s basement to build a fully functional counter, including embedded ashtrays.

The term bricolage (from French bricoler, Engl. to tinker, to fiddle), introduced into anthropology by Claude Lévi-Strauss in 1962, refers to a behaviour through which the actor (bricoleur) solves problems with the help of the resources available, instead of acquiring special means, specifically designed for the problem (cf. Wikipedia).

Classic examples of a bricoleur are the TV serial hero Angus MacGyver and the artist Marcus Geiger.

PS 1: The exhibition Marcus Geiger WENN2 celebrates a friendship between the artist Marcus Geiger and curator Stefan Bidner spanning twenty-five years.

PS 2: Special thanks to Klaus and Elisabeth Thoman.

Mag. Stefan Bidner

Marcus Geiger was born in Muri, Switzerland, in 1957. Between 1978 and 1982, he studied at the University of Fine Arts with Prof. Lois Egg in the master class for stage design. Since then, he has been living and working in Vienna. International recognition he mainly achieved through projects in urban and institutional spaces, altering their perception by laying bare suppressed, displaced or overseen connections and systems, for instance at the Manifesta 3 in Ljubljana, the Vienna Secession, the social housing project Brauerei Liesing in Vienna, or the 6th Berlin Biennale. His works have been exhibited, among other places, at Belvedere 21 in Vienna, Kunsthaus Zürich, Kunstverein München, Kunstmuseum St. Gallen, the BAWAG FOUNDATION and the Generali Foundation in Vienna. From 2010 to 2011, Geiger was visiting professor at the Academy of Fine Arts Prague. 


German:
MacGeiger der Kunst

Über Jahrzehnte produzierte und sammelte Marcus Geiger Schwarzweiß-Fotokopien von seinen Arbeiten, um ein einzigartiges Kaleidoskop entstehen zu lassen. Die in der Galerie Thoman gezeigten 34 „Originalkopien“ spiegeln die Essenz seines Œuvres wieder und geben Einblicke in sein Schaffen, welches stark mit seiner Persönlichkeit verstrickt ist. Geiger ist ein präziser Skeptiker mit doppelsinnigem Verstand. Auf den ersten Blick sehen wir eine klassische Galerieausstellung mit 34 gerahmten Arbeiten. Spätestens da sind wir dem Künstler sprichwörtlich auf den Leim gegangen.

Indem Geiger Schwarzweiß-Kopien zu Originalen erklärt, verwirrt er die Erwartungshaltung des Kunstkonsumenten: zwischen Original und Kopie herrscht noch immer die Idee vor, dass eine Kopie eine Art Ersatz für das Original ist. Walter Benjamin lieferte 1935 in seiner Schrift «Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit» dafür eine Erklärung. Dem Original sei seine Einzigartigkeit gegeben, seine Aura, weil es zunächst in einem kultischen Kontext gestanden habe. Von diesem habe es sich allmählich entfernt, Kunstwert und damit der Ausstellungswert seien in den Vordergrund getreten. Im Zuge der Reproduzierbarkeit beschleunigt sich der Blick des Betrachters und alles läuft auf eine Kultur der Ablenkung hinaus. Benjamins These zielt auf einen medialen Wandel vom Bild zum Foto oder zum Film.  Geiger selbst setzt sich über all das hinweg, weil er sie eben als „Originalkopien“ bezeichnet. Für die Ausstellungseröffnung produzierte der Künstler zusätzlich eine „Bar“, die im Außenbereich der Galerie aufgestellt wird. In signifikanter Art und Weise zimmerte der Künstler aus Holzverschnitten, die im Keller der Galerie gefunden wurden, einen funktionstüchtigen Tresen, inklusive eingelassener Aschenbecher. 

Der von Claude Lévi-Strauss 1962 in die Anthropologie eingeführte Begriff Bricolage (von frz. bricoler - herumbasteln, zusammenfummeln), steht für ein Verhalten, bei dem der Akteur (Bricoleur) mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen Probleme löst, statt sich besondere, speziell für das Problem entworfene Mittel zu beschaffen (Wikipedia).

Musterbeispiele eines Bricoleurs sind der Fernseh-Serienheld MacGyver und der Künstler Marcus Geiger.  

P.S.1: Die Ausstellung Marcus Geiger „Wenn 2“ zelebriert eine nunmehr 25-jährige Freundschaft zwischen Marcus Geiger und Stefan Bidner.

P.S.2: Danke an Klaus und Elisabeth Thoman

Mag. Stefan Bidner

Marcus Geiger, geboren 1957 in Muri, Schweiz. Von 1978 bis 1982 studierte er an der Akademie für Bildende Kunst Wien bei Prof. Lois Egg in der Meisterklasse Bühnenbild. Seitdem lebt und arbeitet er in Wien. Internationale Bekanntheit erlangte er hauptsächlich durch Projekte im Urbanen und institutionellen Raum, die dessen Wahrnehmung beeinträchtigen, indem sie verdrängte, unterdrückte oder übersehene Zusammenhänge und Ordnungen offenlegen. So etwa bei seinen Projekten bei der Manifesta 3 in Ljubljana, in der Wiener Secession, im Sozialwohnungsbau Brauerei Liesing oder bei der 6. Berlin Biennale. Seine Werke waren u.a. im 21er Haus Wien, Kunsthaus Zürich, Kunstverein München, Kunstmuseum St. Gallen, der Bawag und in der Generali Foundation Wien zu sehen. Von 2010-2011 hatte Marcus Geiger eine Gastprofessur an der Academy of Fine Arts Prague inne.

DOWNLOAD press release