Opening: Friday, April 5, 7 pm
The artists are present

Galerie Elisabeth & Klaus Thoman is pleased to announce the solo exhibition by Hermann Nitsch in Innsbruck as well as the double presentation by Hermann Nitsch and Julian Schnabel in Vienna. 

The focus of the Innsbruck exhibition is on painting. In coordination with the big Hermann Nitsch exhibition at the Vienna Albertina, which opens on May 16, 2019, and dedicates no less than twenty rooms to the artist’s paintings, Galerie Elisabeth & Klaus Thoman Innsbruck presents multi-coloured works, e.g. from the 70th action performance, which took place at our Vienna gallery in 2014. As a smaller revision of the museum exhibition, the Innsbruck show concentrates on painting in acrylics, while the Albertina also includes earlier works in oil. At a closer view, a thin grounding in a reddish brown hue can be made out beneath the paint in some of the works in both mediums. This colour film is reminiscent of the traces that the blood leaves on the canvas which is another integral part of the artist’s technical repertoire, and especially in the Orgien Mysterien Theater is generously deployed. Moreover, in the production of his paintings, the artist resorts to ritual acts. It is not by chance that the pastose application, the pouring and splashing of paint evokes associations with a sacrificial ceremony. The ritual is of greater importance than the result, as it were. Nitsch’s painting is firmly rooted in actionism, performance, in multi-mediality.

The Vienna exhibition, on the other hand, makes his work enter into a conceptual dialogue with the art of Julian Schnabel, a long-term artist friend, who he is in close communication with. At the same time, it places an emphasis on the technical aspect of Hermann Nitsch’s actionist art. In contrast to the very intense, organic, partly chaotic and seemingly arbitrary execution, the artist’s actions have never been improvised. Instead, every detail is minutely planned out in advance and laid out in scores. While the Albertina, that is, presents the products of the painting actions, Galerie Elisabeth & Klaus Thoman Vienna provides the documentary part of his actions as Gesamtkunstwerke. Besides early drawings, prints and colour scales, the presentation includes photographic documents of early actions, which make palpable their intensive atmosphere, as well as relics of performed works, and also scores. One of the highlights, no doubt, is the score to the 155th action performance on the occasion of the artist’s eightieth birthday in Mistelbach. For the first time, the musical performance here takes centre stage. With the help of an orchestra of countless string, wind and percussion instruments, as well as a huge choir, Hermann Nitsch weaves a sound carpet, whose swelling and subsiding creates a very dense atmosphere. Another special feature of the 155th action performance is the exclusive use of harvested fruit, instead of animal carcasses and organs, which turned the sacrificial ritual into an ecstatic harvest festival, and made the artist arrive in the 21st century for good. Our exhibition documents the action performance by way of its score, as well as photographs and videos, and also includes a relic thereof.

What especially pleases us is the participation in the exhibition of Julian Schnabel, who gladly accepted Hermann Nitsch’s invitation. Besides his neo-expressionist paintings, Schnabel’s international fame is mainly due to his much decorated films, e.g. Basquiat and, most recently, At Eternity’s Gate, a Vincent Van Gogh biography. As is the case with Hermann Nitsch, Julian Schnabel’s art also includes music. In 1995, he published his first album, entitled Every Silver Lining Has A Cloud. The works shown in the exhibition, i.e. painting in acrylics and oil on maps, in composition and colour scheme in a sense echo Nitsch’s action painting. Despite, or indeed because of their very different backgrounds, the works of both artists thus form a congenial combination.

German:
Fokaler Punkt in der Innsbrucker Ausstellung stellt die Malerei dar. In Abstimmung mit der großen Hermann Nitsch Ausstellung in der Albertina Wien, die am 16.05.19 eröffnet und den Malereien des Künstlers ganze 20 Räume widmet, zeigt die Galerie Elisabeth & Klaus Thoman Innsbruck vielfarbige Werke, u.a. aus der 70. Malaktion, die 2014 in der Wiener Galerie stattfand. Als kleinere Revision der Museumsausstellung konzentriert sie sich auf Malerei in Acryl, während die Albertina auch frühe Arbeiten in Öl präsentiert. Bei genauem Hinsehen fällt bei einigen Arbeiten beider Malereigattungen unterhalb der Farbe eine dünne Grundierung in einen Rotbraunton auf. Dieser Farbfilm erinnert an die Spuren, den das Blut, das ebenfalls einen fixen Bestandteil des technischen Repertoire des Künstlers ausmacht, und vor allem beim Orgien-Mysterien-Theater großzügig zum Einsatz kam, auf der Leinwand hinterlässt. Ebenso greift Hermann Nitsch in der Herstellungstechnik seiner Gemälde auf rituelle Handlungen zurück: Das pastose Auftragen, Schütten und Spritzen von Farbe ruft nicht zufällig Assoziationen an einen Opfergestus hervor. Das Ritual ist von tieferer Bedeutung als das Resultat. Nitschs Malerei ist unweigerlich in Aktionismus, Performance, in der Multimedialität verankert. 

Die Wiener Ausstellung hingegen lässt sein Werk einerseits in konzeptuellen Dialog treten mit dem Julian Schnabels, ein langjähriger Künstlerfreund, mit dem er in regem Austausch steht. Andererseits setzt sie den Schwerpunkt auf den technischen Aspekt der Aktionskunst Hermann Nitschs. Entgegen der sehr intensiv, organisch, teilweise chaotisch und willkürlich anmutenden Durchführung waren und sind die Aktionen des Künstlers nie improvisiert, sondern im Gegenteil jedes Detail in deren Ablauf im Vorhinein minutiös geplant und in Partituren festgehalten. Während die Albertina also die Produkte der Malaktionen präsentiert, ergänzt die Galerie Elisabeth & Klaus Thoman Wien den dokumentarischen Teil seiner Aktionen als Gesamtkunstwerke. Neben frühen Zeichnungen, Druckgraphik und Farbskalen werden auch Fotodokumente früher Aktionen, die deren intensive Atmosphärik spürbar machen, Relikte aufgeführter Werke und Partituren gezeigt. Ein Highlight stellt dabei die Partitur zur 155. Aktion in anlässlich des 80. Geburtstag des Künstlers in Mistelbach dar. Zum ersten Mal steht hier die musikalische Darbietung im Vordergrund. Mithilfe von einem Orchester aus unzähligen Streich-, Blas- und Schlaginstrumenten sowie einem riesigen Chor webt Hermann Nitsch einen Klangteppich, dessen Erschwellen und Abklingen eine verdichtete Atmosphäre schafft. Eine weitere Besonderheit der 155. Aktion stellt der ausschließliche Einsatz von Erntefrüchten anstatt von Tierkadavern oder –organen dar, was das Opferritual zu einem ekstatischen Erntefest werden, und den Künstler endgültig im 21. Jahrhundert ankommen lässt. Unsere Ausstellung dokumentiert die Aktion in der Partitur, sowie in Fotographien und Film, und auch ein Relikt derselben wird gezeigt.

Besonders freut uns die Ausstellungsbeteiligung Julian Schnabels, der die Nitsch’sche Einladung gerne annahm. Neben seinen im Neoexpressionismus anzusiedelnden bildnerischen Arbeiten ist Schnabels internationaler Ruhm hauptsächlich seinen vielfach ausgezeichneten Filmen zuzuschreiben, so „Basquiat“und zuletzt „Van Gogh – An der Schwelle zur Ewigkeit“, die Biografien des gleichnamigen Künstlers. Wie bei Hermann Nitsch umfasst auch Julian Schnabels Kunst die Musik, 1995 veröffentlichte er ein eigenes Album, „Every Silver Linig has a Cloud“. Die in der Ausstellung gezeigten Arbeiten, Acryl- bzw. Ölmalerei auf Landkarten, greifen in Komposition und Farbgebung in gewisser Hinsicht Nitschs Aktionsmalerei auf. So bilden die Werke beider Künstler trotz, oder gerade wegen ihrer sehr unterschiedlichen Hintergründe eine stimmige Kombination.