Opening: Friday, January 18, 7 pm
Introduced by Dr. Günther Dankl, Custos Tyrolean State Museum Ferdinandeum

“Whenever his painting was described as ‘literary’, he gently corrected: no, he didn’t want to tell any stories. And indeed, he wasn’t depicting the world. Yet he was a world shaper, who opened up the space of the two-dimensional canvas into eternity by way of his serial colour tangles and accumulations, with swipes and scratches, with his streaky, spiky flagellates.”

Andrea Schurian: Gunter Damisch 1958-2016, Der Standard, 2016

 

Gunter Damisch, born in Steyr, Upper Austria, in 1958, who studied at the Academy of Fine Arts with Max Melcher and Arnulf Rainer and graduated there with a diploma in graphic art, advanced painting and (printed) graphics in equal measure, and often in combination, throughout his lifetime. As a guest professor at the academy himself, from 1992, and as a full professor, from 1998, he taught the master class for graphic art, while in his own work, beside the contrast between painting and graphics, he also concentrated on the contrast between the small and large format, and in his subjects evoked a representational-figurative and at the same time fantastic world, in a strongly rhythmical, emblematic and symbolic style. His oeuvre, decorated with numerous prizes (e.g. Otto Mauer Preis and Max Weiler Preis in 1985, Preis der Stadt Wien in 1995, Oberösterreichischer Landeskulturpreis für Graphik) moves between the possibilities of graphic approaches and the pastose, expressive gestures of large-scale paintings.

 

Galerie Elisabeth & Klaus Thoman proudly looks back on a long and fruitful collaboration with Gunter Damisch. In the years since 1986, the gallery has dedicated the artist twelve solo exhibitions and moreover has realised numerous contributions and joint projects, as for instance the project Macro Micro, in 2013, an exhibition of large-format woodcuts at the Albertina in Vienna, including an accompanying print publication.

In one of the first comprehensive solo exhibitions after the artist’s death, in 2016, the gallery now presents a cross section (painting, sculpture, graphic art) from the work of Gunter Damisch, comprising all these facets and making clear that they by no means exclude but, on the contrary, complement each other.

 

 

German:

„Wann immer seine Malerei als "literarisch" bezeichnet wurde, korrigierte er sanft: Nein, er wolle keine Geschichten erzählen. In der Tat bildete er nicht die Welt ab. Aber er war ein Weltenbildner, der mit seinen seriellen Farbknäueln und -anhäufungen, mit Wischungen und Auskratzungen, mit seinen schlierigen, stacheligen Geißeltierchen und Strichmännchen den Raum der zweidimensionalen Leinwand öffnete in die Unendlichkeit.“                                   Andrea Schurian: Gunter Damisch 1958-2016, Der Standard, 2016

Gunter Damisch, geboren 1958 in Steyr/Oberösterreich, ausgebildet an der Akademie der Bildenden Künste bei Max Melcher und Arnulf Rainer, die er mit einem Graphikdiplom abschloss, hat Zeit seines Lebens  Malerei und (Druck-)Graphik gleichermaßen, und oft in Kombination, vorangetrieben. Ab 1992 selbst Gastprofessor an der Akademie, und ab 1998 ordentlicher Professor, unterrichtete er die Meisterklasse für Graphik, während er in seinem Werk neben dem Gegensatz Malerei-Graphik auch den der Klein-und Großformatigkeit forcierte, und in seinen Sujets eine gegenständlich-figürliche und gleichzeitige fantastische Welt in stark rhythmisch geprägtem, zeichen- und symbolhaften Stil heraufbeschwört. Sein mehrfach ausgezeichnetes Schaffen (u.a. Otto Mauer Preis und Max Weiler Preis 1985, Preis der Stadt Wien 1995, Oberösterreichischer Landeskulturpreis für Graphik) bewegt sich zwischen den Möglichkeiten graphisch bestimmter Vorgangsweisen und den pastosen, expressiven Gesten großformatiger Bilder.

Die Galerie Elisabeth & Klaus Thoman kann auf eine lange und fruchtbare Zusammenarbeit mit Gunter Damisch zurückblicken. Im Zeitraum von 1986 bis 2019 wurden dem Künstler 12 Soloausstellungen gewidmet, und darüber hinaus viele Beteiligungen und gemeinsame Projekte realisiert. So beispielsweise 2013 das Projekt „Macro Micro“, eine Ausstellung großformatiger Holzschnitte in der Albertina Wien mit begleitender Publikation. 
In einer der ersten umfassenden Einzelausstellungen nach dem Tod des Künstlers 2016 zeigt die Galerie nun einen Querschnitt aus dem Oeuvre Gunter Damischs (Malerei, Skulptur und Grafik), der all diese Facetten umfasst, und deutlich macht, dass sie sich keinesfalls ausschließen, sondern im Gegenteil, einander komplementieren.