Wir freuen uns sehr, Julia Bornefeld (*1963 geboren in Kiel, lebt und arbeitet in Bruneck) mit ihrer sechsten Einzelausstellung bei uns zu präsentieren. Wichtige Solo Ausstellungen der letzten Jahre sind

Künstlerhaus, Göttingen 2008, Kunstverein Pforzheim 2007, Kunstraum Kreuzlingen 2006,  Kunstverein Ravensburg and Marburger Kunstverein 2005. Aktuell ist sie mit einer Gruppe von Arbeiten in der Ausstellung NEW ENTRIES! Museion Bozen vertreten und ab 5. Mai zeigt sie eine große Arbeit in der Tiroler Landesausstellung 2009 Labyrinth::Freiheit Festung Franzensfeste.

Bornefelds Skulpturen, Installationen, Performances halten einen Schwebezustand zwischen autonomer Form und Bedeutung. Ihre Arbeiten gehen von individuellen und kollektiven existentiellen Erfahrungen aus. Sie verwendet alltägliche Materialien und aus rohem Eisen geschmiedete oder geschweißte Trägervorrichtungen. Die Auseinandersetzung mit Identität, Rollenzuschreibungen und Geschlecht tritt in ihren jüngsten Arbeiten verstärkt auf.

 

„ego“ und „alter ego“ spielen vierhändig auf dem Klavier - Fantasie/allegretto grazioso und Bagatelle/allegretto quasi andante. Die Harmonien eines alpenländisch klingenden Rondos fordern das dissonante Duett zum  Tanze auf. Das unzertrennliche Paar dreht sich in eine schwindelerregende Atonalität und verliert den Boden unter den Füssen.

Objekte, Malereien, Fotografien und Videos verschmelzen zu einer mehrstimmigen Raum–Komposition, die vom Kontrapunkt dirigiert wird. Julia Bornefeld

_____

We are very pleased to present our sixth solo exhibition of Julia Bornefeld (b. 1963 in Kiel, Germany, lives and works in Bruneck, South Tyrol). Major solo exhibitions of the artist in recent years were hosted by Künstlerhaus Göttingen (2008), Kunstverein Pforzheim (2007), Kunstraum Kreuzlingen (2006), Kunstverein Ravensburg and Marburger Kunstverein (2005). Currently, a group of her works can be seen at the exhibition NEW ENTRIES! at Museion Bozen. From 5 May, she will present a large work at the Tyrolean Regional Exhibition 2009 Labyrinth::Freiheit (Labyrinth::Freedom) at the Franzensfeste fortress.
Bornefeld’s sculptures, installations and performances are somehow poised between autonomous form and meaning. Her works start out from individual and collective existential experiences. She makes use of everyday materials and substructures forged or welded from pig iron. In her recent works the confrontation with identity, role models, and questions of gender has come to take on an even more central role.

‘“Ego” and “alter ego” play piano four hands – Fantasie/allegretto grazioso and Bagatelle/allegretto quasi andante. The
harmonies of an alpine-sounding rondo invite the dissonant duet to dance. The inseparable couple spin into a vertiginous
atonality und lose their footing. Objects, paintings, photographs and videos amalgamate into a multi-voiced spatial
composition that is conducted by the counterpoint.’
Julia Bornefeld