In unserer aktuellen Ausstellung zeigen wir noch nie gezeigte Malerei aus den späten 1990er Jahren: Schleierbilder und Blattmalereien stehen Mikrokosmos Makrokosmos Bildern und Neuen Hand- und Fingermalereien gegenüber. Sind die einen in dünnen lasierenden Farbschichten direkt auf die offenporige Holzplatte gemalt und verbinden sich mit dieser zu transzendent leuchtenden Farbkörpern, so bauen sich die anderen durch flüssige Farbe auf porösem und aufgerautem, perforiertem und zerkratztem Malgrund zu matt schimmernder Velour artiger Textur auf oder haben gestreichelt dünne Farbspuren durch Rainers Hände auf weißem Grund oder pastos und dunkel in Dunkel dynamisch gestisch aufgepackte Farbberge. Rainers Malerei entfaltet sich seit den 1950er Jahren in dialektischer Spannung zwischen den Polen eines ruhigen, meditativen Farbauftrages und einer körperlich-kraftvollen Expressivität. Seine Methode des langsamen „Übermalens“, die häufig in fast monochrome Gemälde führt, steht in Kontrast zu den in hoher Geschwindigkeit hergestellten, gestischen und körperbezogenen Werkserien wie den Fingermalereien oder den Face Farces. (Alte Pinakothek München zur Ausstellung Arnulf Rainer Der Übermaler 10.-06. - 05.09.10) Mit seinen neuesten Arbeiten auf Papier schließt Rainer an frühe Bilder aus den 1950er 1960er Jahren oft betitelt mit Überdeckung oder Schwung an: entschiedene dunkle Setzungen auf hellem Grund.

Arnulf Rainer, einer der bedeutendsten zeitgenössischen Künstler, ist 1929 in Baden bei Wien geboren. 1981 bis 1995 war er Professor einer Meisterklasse für Malerei an der Akademie der bildenden Künste in Wien. 1978 erhält er den Großen Österreichischen Staatspreis, 1981 den Max-Beckmann-Preis der Stadt Frankfurt und 1989 den Großen Preis des International Center of Photography New York, 2003 als dritter Künstler nach Baselitz und Polke Auszeichnung mit dem Rhenus Kunstpreis, 2006 erhält er als erster nicht spanischer Künstler den Aragón-Goya Preis für sein Lebenswerk und seine künstlerische Verwandtschaft zu Francisco de Goya. Seine Werke wurden und werden in den wichtigsten Museen weltweit gezeigt u.a. 1979 Biennale Venedig, 1980 documenta 7, 1984 Centre Georges Pompidou Paris, 1989 Solomon R. Guggenheim Museum New York, 2002 widmet die Pinakothek der Moderne in München Rainer einen Raum, in dem seine Werke permanent gezeigt werden, 2009 Eröffnung des Arnulf-Rainer Museums in Baden bei Wien. Arnulf Rainer lebt in Wien, Oberösterreich, Bayern und Teneriffa.

_____

In our new exhibition we present paintings from the late nineties not shown in public before – Schleierbilder (veiled pictures) and Blattmalereien (leaf paintings) are confronted with Microcosm/Macrocosm as well as new Hand and Finger Paintings. While the first are painted directly onto the open-pored wooden panel in thin, scumbled layers of paint, thus merging with the latter to form transcendently luminous bodies of colour, the latter, through liquid paint on a porous and napped, perforated and scratched painting surface, build up into a softly gleaming, velour-like texture or bear gentle caresses of colour, applied by the artist’s hand on a white base, or else pastose and dark-in-dark, wildly expressive mounds of paint. ‘Rainer’s painting, since the nineteen-fifties, has unfolded in a dialectic tension between the poles of a gentle, meditative application of paint and a physically powerful expressiveness. His method of the slow painting-over, that often leads to almost monochrome paintings, forms a contrast to the gestural and body-related work series, produced at great speed, such as the Finger Paintings or the Face Farces.’ (Alte Pinakothek, Munich, from a text on the exhibition Arnulf Rainer Der Übermaler, 10 June to 5 Sept 2010) With his latest works on paper, decisively dark gestures on bright grounds, Rainer carries on themes he already dealt with in the fifties and sixties.

Arnulf Rainer, one of the greatest artists of our time, was born in Baden near Vienna in 1929. From 1981 to 95 he taught a master class in painting at the Academy of Fine Arts in Vienna. In 1978 he received the Grand Austrian State Prize, in 1981 the Max Beckmann Prize of the City of Frankfurt, in 1989 the Infinity Award of the International Center of Photography in New York, in 2003 – as the third artist after Baselitz and Polke – the Rhenus Art Prize. In 2006 he was the first non-Spanish artist to be handed the Aragón-Goya Prize for his life’s work and his artistic kinship to Francisco de Goya. His works were and still are exhibited at the major museums and art events around the world, e.g. the Venice Biennial (1979), documenta 7 (1980), the Centre Georges Pompidou Paris (1984), the Guggenheim Museum New York (1989). In 2002 the Pinakothek der Moderne in Munich dedicated a room to Rainer, showing his works permanently. 2009 saw the opening of the Arnulf Rainer Museum in Baden. Arnulf Rainer lives in Vienna, Upper Austria, Bavaria and Tenerife.