Zum Auftakt unserer Zusammenarbeit zeigen wir in unserer ersten Ausstellung Klaukes frühe Fotoarbeiten, die wohl zu den bedeutendsten künstlerischen Arbeiten dieser Zeit sich ankündigender tiefgreifender gesellschaftspolitischer Veränderungen zählen. Klauke, geboren 1943, lebt und arbeitet seit 1968 in Köln und war von 1994 bis 2008 Professor an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Wichtige Ausstellungen waren unter anderem in der Hamburger Kunsthalle, dem Museum Ludwig in Köln, im Kunstmuseum Luzern und im Centre Georges Pompidou zu sehen. Das ZKM Karlsruhe (Zentrum für Kunst und Medientechnologie) zeigt 13.05. - 03.10.10 in Zusammenarbeit mit dem Museum der Modere Mönchsberg Salzburg 23.10.10 - 06.03.11 die Ausstellung Aesthetische Paranoia Fotoarbeiten, Video- und Sprachräume 2004-2010.

Jürgen Klauke hat im Bereich der Body Art und der kritischen Auseinandersetzung mit gesellschaftlich normierten Geschlechter-Identitäten und sozialen Verhaltensmustern Wegweisendes in der Kunst geleistet. Zu einer Zeit, in der die Kunst- und Theoriediskurse noch nicht von Körper-Kunst und Gender Studies bestimmt waren, hat Klauke in seinen Arbeiten seit den frühen 1970er-Jahren die von unserer Kultur vorgeprägten sexuellen Grund- und Verhaltensmuster konsequent untersucht und sie mit seinen oftmals provokanten Fotografien hinterfragt. Den – meistens eigenen – Körper verwendet er dabei in unnachgiebiger Weise als zentrales Ausdrucksmedium. Über die Themenbereiche von Sexualität und Gesellschaft hinaus steht die menschliche Existenz mit ihren allgegenwärtigen Abgründen bis heute im Zentrum seines Werkes. Unter Verwendung alltäglicher Materialien als Mittel der Bildinszenierung gelingt Jürgen Klauke dabei ein konzentrierter Blick auf die Absurdität des Lebens und die systemischen Kollisionen zwischen Individuum und Institution. (Pressetext ZKM Karlsruhe)

Jürgen Klauke hat die Fotografie zu seinem Ausdrucksmittel gemacht, um sich und die Welt zu hinterfragen. Lange bevor er 1975 die erste Performance durchführte, begann er 1970 mit seinen Fotoinszenierungen, wie Illusion oder Selfperformance aus den Jahren 1972/1973. Ende der 70er Jahre tritt auch Jürgen Klauke als Figur in seiner Kunst in den Hintergrund. Körper werden nur mehr attributiv eingesetzt, er verschwindet gänzlich oder die Figur selbst wird als statisches Objekt eingesetzt.

____

At the outset of our collaboration with Jürgen Klauke, we present the artist’s early photographic works, that may well be among the most important artistic statements from a time when deep social changes were looming on the horizon. Klauke, born in 1943, has been living and working in Cologne since 1968, and from 1994 to 2008 was professor at the Academy of Media Arts Cologne. He has exhibited e.g. at the Hamburger Kunsthalle, the Museum Ludwig in Cologne, the Art Museum Lucerne, and the Centre Georges Pompidou in Paris. From 23/10/10 to 06/03/11, the ZKM Karlsruhe (Centre for Art and Media), in collaboration with the Museum der Moderne Mönchsberg Salzburg, presents the exhibition Aesthetische Paranoia. Fotoarbeiten, Video- und Sprachräume (Aesthetic Paranoia. Photographic Works, Video and Word Rooms) 2004–2010.

Jürgen Klauke has done pioneering work in the field of body art and the critical examination of socially standardised gender identities and social patterns of behaviour. At a time when art and theory discourses were not yet determined by body art and gender studies, Klauke, in his works from the early seventies onwards, systematically examined the basic patterns of sexual behaviour, predetermined by our culture, and challenged them by way of his often provocative photographs. In these, quite uncompromisingly, he used the body – generally his own – as a central medium of expression. Beyond the topics of sexuality and society, human existence in general, with its omnipresent abysses, has been the main focus of his work to the present day. By using everyday materials as a means of composing pictures, Jürgen Klauke succeeds in casting a concentrated glance at the absurdity of life and the systemic collisions between individual and institution. (from a press release by ZKM Karlsruhe)

Jürgen Klauke has chosen photography for his means of expression in order to look behind the facades. A long time before he created his first performance, in 1975, he began, in 1970, with his photographic compositions, such as Illusion or Selfperformance from 1972/73. At the end of the seventies, the artist himself, as a protagonist in his own art, steps into the background. The body from now on is used merely attributively. It disappears completely, or the figure itself is used as a static object.