Zum 100. Geburtstag von Max Weiler widmen wir dem großen österreichischen Maler eine umfangreiche Ausstellung, die vor allem kaum publizierte Meisterwerke präsentiert. Das Spektrum reicht vom figurativ geprägten Frühwerk der 1940er Jahre über die Marksteine der malerischen Abstraktion der 1960er Jahre und die lyrisch reduzierten Arbeiten der 1970er Jahre, bis hin zum farbenkräftigen impulsiven Spätwerk.

Die abstrakte Bildgestaltung gewinnt Ende der 1950er Jahre gegenüber dem Mimetischen des Motivs an Überhand. Im folgenden Jahrzehnt entsteht Max Weilers wohl prominentester Werkzyklus Als alle Dinge. Aus der Malerei selbst entsteht Natur. Kräftige Pinselstrichbahnen fügen sich zu mächtigen Naturereignissen. Hier steht Weiler den Protagonisten des Abstrakten Expressionismus, allen voran Willemde Kooning, nahe, eine malerische Verbindung zwischen Expression und gespeicherter Impressionen von Umgebung. Diese abstrakt landschaftliche Qualität zeigt sich in gesteigerter Form im Zyklus Wie eine Landschaft, geprägt durch erdige Farbgebungen und grafische Strukturen. Oft definiert der Raum, die Leere spannungsreich die Komposition.

In diesen Bildern begreift sich Max Weiler als Wanderer, der aus dem Gedanken an die prachtvolle monumentale Natur schöpft und aus der beseelten Erinnerung seine abstrakten Landschaftsbilder malt. Wie schon in den späten 1940er Jahren zeigen die Arbeiten in der ersten Hälfte der 1970er Jahre eine gesteigerte Farbenpracht. Ja geradezu übertrieben und künstlich strahlen diese Werke aus, wie schillernd bunte Korallenriffe mit ihrer üppigen Fauna und Flora. Diametral entgegengesetzt verhalten sich dazu die darauf folgenden atmosphärischen Landschaften, mit feinen Ziselierungen auf meditativen Gründen im kargen Kolorit. Aus dem sensitiven Abdruck des abstrakten Malprozesses entsteht ein reines Gefühl für Natur. In den 1980er Jahren erblühen Max Weilers abstrakte Landschaften, Paradiesesgärten mit prachtvollen Farben, durch großen Pigmentanteil verstärkt: ein Mohnblumenrot, feuriges Gelb, ein sattes Grün, ein tiefes Violett – lebensbejahende Frische, Dynamik und Monumentalität, die Weilers Spätwerk auszeichnen.

_____

On the occasion of the centenary of Max Weiler’s birthday, we dedicate an extensive exhibition to the great Austrian painter that will primarily consist of rarely seen masterpieces. The spectrum will reach from the representational early works of the nineteen-forties via the milestones of painterly abstraction of the sixties and the lyrically reduced works of the seventies all the way to the brightly coloured, impulsive late works.

Towards the end of the fifties, an abstract picture composition takes precedence, in Max Weiler’s work, over the mimetic impetus of the motif. The decade following saw the emergence of probably his best-known picture cycle entitled “Als alle Dinge”(“While All Things”), in which painting it self turns into nature, as it were. Powerful swathes of brushstrokes come together to form mighty natural events. Here, Weiler appears close to the protagonists of Abstract Expressionism, above all to Willem deKooning. The paintings combine expression with the memorised impressions ofnatural surroundings. This abstract landscape quality returns in an intensified form inthe cycle “Wie eine Landschaft” (“Like a Landscape”), that is characterised by earthy colours and graphic structures, and where often it is empty space that dynamically defines the composition as a whole.

In these pictures, Max Weiler experiences himself as a wanderer who draws upon the thought of magnificent, monumental nature, and paints his abstract landscapes frominspired memory. As already the works of the late forties did, so the paintings of the first half of the seventies too stand out due to a heightened colourfulness. Indeed, these works give off an almost exaggerated and artificial shine, appearing like iridescent coral reefs with a rich fauna and flora. The atmospheric landscapes created subsequently couldn’t be any more different, with their finely traced gestures against meditative backgrounds and their sparse colouring. Here, the sensitive imprint of the abstract painting process gives way to a pure feeling for nature. In the eighties, finally, Max Weiler’s abstract landscapes burst into bloom, become paradise gardens of magnificent colours, amplified by a high pigment content: a red like poppy flowers, a fiery yellow, a sumptuous green, a deep purple. Weiler’s late works are characterised by a life-affirming freshness, dynamism and monumentality.