Siegfried Anzingers Werk ist eine Herausforderung. An immer wiederkehrenden Motiven hinterfragt Anzinger die tradierten Möglichkeiten von Malerei und erprobt Neues. Mit den aktuellen Arbeiten wie sie derzeit auch noch bis 13,03.2010 im Lentos Linz ausgestellt sind, hat er sein klassisches Motivrepertoire - Paradies und Eros, Madonna mit Kind, Pieta, Heilige Familie oder Anna selbdritt, Tiere, Selbstbildnis, Wagen- um den Themenkreis Wilder Westen erweitert und so tummeln sich nun auch gesattelte Pferde, Cowboys, Siedlerwägen und Indianer in den vielfältigen Landschaften. Was hier wie scharfsinnig humorvolle Comics daherkommt sind meisterhaft komponierte Gemälde. Anzinger verwebt im Wissen um die malerischen Techniken der Kunstgeschichte alle Elemente, von der Eigenwertigkeit der Farbe als monochrome Fläche bis zur Umrisslinie, die nur vordergründig Begrenzung der Figur ist, vielfältig untereinander.

In seinen aktuellen Werken treibt der Künstler die Malerei vielfach an eine Grenze, an der die gattungskonstruierenden Konturen derselben mit denen die Zeichnung verschwimmen (...)  Zeichnerische Elemente und Farbe können sich einerseits ergänzen, andererseits stellen sie die jeweils spezifischen Qualitäten der jeweils anderen Gattung in Frage. Entscheidend ist für den Künstler, alle Bestandteile in ein perfektes Gleichgewicht zu überführen. Der Arbeitsprozess an jedem einzelnen Bild stellt aufgrund dessen ein Wagnis dar. Das Wissen darum, scheitern zu können ist für Anzinger wesentliches Movens der Arbeit (...)  Dieses Strukturprinzip, in dem die Bildmittel und -elemente über die Fläche der Leinwand hinweg wie in einer Art formalen Resonanzraum aufeinander Bezug nehmen, trägt wesendlich dazu bei, dass die offene, von ihren Charakter her skizzenhafte Struktur des Werkes in einen Zusammenhang überführt wird, der das Ganze als weit mehr denn nur einen flüchtig hingeworfenen Bildgedanken ausweist. Guido Reuter Siegfried Anzinger Malerei, Zeichnungen und Plastik: Betrachtungen der neuen Werke Siegfried Anzingers In: Stella Rollig (Hrsg.) siegfried Anzinger, Köln 2010

_____

Siegfrieed Anzinger's oevre is one big challenge. By using the same motifs over and over, the artist reexamines the handed-down capacities of painting and rehearses new options. With his recent works, as also exhibited until 13 March 2011 at Lentos Linz, Anzinger has extended his traditional repertoire of motifs -i.e. paradise and eros, Madonna snd Child, Pietá, Holy Family, or Virgin and Child with St. Anne, as well as animals, self portrait, cart - by a Wild West theme. And so very diverse landscapesare now also populated by saddled horses, cowboys, settler's carts and Indians. Taking the apperance of witty comics, these are masterfully composed paintings, though. Anzinger, well aware of the painting techniques developed through the history of art, in a variety of ways combines the elements at his disposal, from the autonomy of colour as a monochrome plane to the contour line, only appearing to circumscribe the figure itself.

In his recent works, the artist pushes the boundaries of painting in a variety of ways, ultimately arriving at a situation in which painting's generic contours begin to blur with those of drawing [...]  One the one hand, graphic elements and paint are able to complement one another, but on the other , they question the specific qualities of each respective genre. It is decisive for the artist that all the components are maintained within a precarious equilibrium. On account of this, the work process in each individual painting represents a hazardous enterprise. Accordingly, the knowledge that one might fail provides a substantial motivation for each of Anzinger's works. [...]  This structural principle, in which the compositional means and elements refer to one another across the surface of the canvas in a kind of formal spatial resonance, contributes significantly to the transference of the essentially sketch-like structure of the work to a context that, for its part, identifies the whole as much more than a fleeting, dashed-off compositional idea.

quoted from Guido Reuter "Siegfried Anzinger Malerei, Zeichnung und Plastik: Betrachtungen der neueren Werke Siegfried Anzingers", in: Stella Rollig (ed.), Siegfried Anzinger, Cologne 2010