Seit rund 20 Jahren beschäftigt sich Hinterhuber mit Zeichensystemen, Sprache und Musik, visueller und akustischer Kultur und der Funktionsweise von Systemen und Strukturen. Sein Markenzeichen sind die obsessive Verwendung der Komplementärfarben Pink und Grün sowie auch von Schwarz und Weiß. Hinterhuber ist nicht nur Künstler/Medienkünstler sondern auch DJ und ist als solcher Teil der sich Ende der 1980er Jahre ausprägenden subkulturellen Musikströmungen der Techno- und Cyberpunkbewegungen. Visuelles und Akustisches verzahnen sich in seinem Werk.

Christoph Hinterhuber entwickelt für die Ausstellung Futurist die Wandmalerei Download für die 14 Meter lange Wand und 22 Malereien auf Leinwand, zum Teil als thematische Mehrteiler, wie etwa sodom&gomorrhaha, welcher aus zwei monochrom schwarz gemalten Bildern 100 x 100 cm und einem Textbild schwarz auf weiß 100 x 100 cm besteht. Das sechsteilige Werk oT6 ist eine in weiß, pink und schwarz rhythmisierte Gruppe von quadratischen Bildern.

Der Vergleich digitaler Kunst mit Malerei ist in diesem Fall keine Metapher, denn die Arbeitsweise von Christoph Hinterhuber ist tatsächlich die eines Malers, auch wenn er seine Bilder mit digitalen Techniken anfertigt. Robert Fleck in coming closer 2003

Christoph Hinterhubers Kunst kann als eine neokonzeptuelle Semantik temporärer autonomer Zonen im Sinne Hakim Beys aufgefasst werden – als ein Übersetzungsvorgang verunklärter, virtueller Erinnerungen in die Medien Malerei, Installation, Computeranimation, Sprach- und Techno-Sound. Sie kann aber auch als die Manifestation des Strebens nach einem hohen gesellschaftlichen Entropiezustand begriffen werden, als die ekstatische Zelebration eines halluzinativen Techno-Utopia, eines ménage à trois von Kunst, Kapitalismus und Konstruktivismus. Andrei Siclodi 2010

_____

For about twenty years, Christoph Hinterhuber has been devoting himself to sign systems, to language and music, to visual and acoustic culture, and to the functioning of systems and structures. His trademarks are the obsessive use of the complementary colours pink and green, as well as of black and white. Hinterhuber is not only an artist and media artist, but also a DJ, as such being an active part of the sub-cultural musical scenes emerging, at the end of the eighties, together with the techno and cyberpunk movements. Consequently, visual and acoustic aspects tend to merge in his work.

For the exhibition Futurist, Christoph Hinterhuber has conceived a wall painting, entitled “Download”, for the 14-metre wall at the gallery, as well as 22 paintings on canvas, partly forming thematic series, such as “sodom&gomorrhaha”, which consists of two monochrome black paintings, measuring 100 by 100 cm, and one text picture, black on white, also 100 by 100 cm. The six-part work “oT6” is a group of square pictures, following a rhythm in white, pink and black.

“The comparison between digital art and painting in this case is not a metaphor, for the working method of Christoph Hinterhuber indeed is the working method of a painter, even when he produces his pictures with the help of digital techniques. ” Robert Fleck in coming closer (2003)

Christoph Hinterhuber's art may be regarded, in the terms of Hakim Bey, as a neo-conceptual semantics of temporary autonomous zones, as a process of translating untransfigured virtual reminiscences into the media of painting, installation, computer animation, linguistic and techno sound. Yet it may equally be regarded as a manifestation of a striving for a high state of social entropy, as the ecstatic celebration of a hallucinatory techno utopia, a ménage