link zum Video Michael Kienzer double bind

Regie: Matteo Sanders

www.youtube.com/watch

 

Aus gegebenem Anlass eröffnen wir auch in diesem September wie schon vergangenes Jahr mit Michael Kienzer. Nach seinen produktiven New Yorker Monaten im Rahmen des ISCP Programms wollen wir dem Künstler rasch Präsentationsfläche bieten. Schon in unserer Sommerausstellung zeigten wir zwei Werke von Kienzer, eine Arbeit Ohne Titel 2011, die er in New York entwickelt hat. Fünf gleichgroße Fahrradreifen, wie Durchmesser eingefügte Aluprofile, die eine Waagrechte an der Wand bilden, von Reifen zu Reifen kaum sichtbar länger werden, diese jedoch vom Kreis bis zur extremen Ellipse umformen. Die zweite Arbeit 20x93° 2010, ist im vergangenen Herbst vor seiner Abreise aus Wien für die Ausstellung „originalfunktional“, für die Wiener Art Foundation, kuratiert von Stefan Bidner, dezidiert auch als benutzbare Sitzbank entstanden, und besteht aus verschiedenen schichtbaren Materialien wie Platten aus Holzfaser, Gipskarton, Styropor, Acrylglas, Gummi, Linoleum in unterschiedlichen Farben und Größen und ist miteinander verzahnt im entsprechenden Winkel an Wand und Boden aufgebaut. Für die Ausstellung „Shining“ in Bad Gastein hat Kienzer soeben eine Installation (29.08. – 18.09.11) mit den still gelegten Maschinen der Turbinenhalle im alten Wasserkraftwerk errichtet. Aluminiumprofile und Gummiriemen verbinden sich mit den Turbinen (Baujahr 1914) zu einer Skulptur. Dies sind nur drei Arbeiten, die Beispiel geben für Kienzer’s gedankliche Präzision, die Ökonomie des verwendeten Materials und der künstlerischen Geste, die Leichtigkeit der ästhetischen Erscheinung der Werke und die Weite des  Assoziationsraums den sie eröffnen. Für unsere Ausstellung entstehen gerade Kienzers neueste Skulpturen.

 

Weiterführende Texte von Christophe Domino, Peter Pakesch u.a. auf unserer Homepage, sowie Abbildungen unter anderem der erwähnten Skulpturen.

 
_____

Just like last year, our first exhibition after the summer is dedicated to Michael Kienzer. After his very productive months in New York, made possible through an ISCP grant, we wanted to give the artist an opportunity right away to present the result. In our summer exhibition we already showed two works by Kienzer, one of them Untitled (2011), a wall piece developed in New York. It consists of five bicycle tyres of the same size, with aluminium profiles inserted like diameters, arranged horizontally on the wall, that invisibly grow longer from tyre to tyre, thus gradually transforming these from a circle into an extreme ellipse. The second work, 20x93 (2010), was created, before the artist left Vienna last autumn, for the exhibition originalfunktional, organised by the Vienna Art Foundation, and curated by Stefan Bidner. It was specifically made to serve as a bench to sit on and consists of various layers of materials such as wood-fibre boards, plasterboard, polystyrene, acrylic glass, rubber, and linoleum, coming in different colours and sizes. For the exhibition Shining in Bad Gastein, Kienzer has just created an installation (29.08. to 18.09.11) around the disused machines at the old hydroelectric power station. Aluminium profiles and rubber straps combine with the turbines (built in 1914) to form a huge sculpture. These are just three works bearing testimony to Kienzer's conceptual precision, his highly economic use of materials and artistic gesture, the apparent lightness of his works, and the vastness of the room they open up for associations. His latest sculptures, also to be shown at our exhibition, Kienzer is currently working on.

Further texts on the artist, by Christophe Domino, Peter Pakesch et al., are to be found on our homepage, as are images, among others, of the sculptures mentioned.