Es ist uns ein Vergnügen Sie hiermit zur neunten Ausstellung von Siegfried Anzinger in der Galerie Elisabeth & Klaus Thoman einladen zu dürfen. Nach der Präsentation aktueller Malerei Anzingers diesen Frühling in Wien, freuen wir uns besonders in Innsbruck die andere, skulpturale Seite des Werks Siegfried Anzingers wieder in den Fokus nehmen zu dürfen.

Das Zusammenspiel der Figuren aus Terrakotta und Bronze zeigt den Umgang des Künstlers mit verschiedenen Materialien und sein bewusstes Verarbeiten ihrer Eigenschaften. So wird bei den Terrakotta-Werken das Vermögen Anzingers, mit diesem Stoff direkt zu arbeiten und zu interagieren klar. Die sofortige Übersetzung formaler Empfindungen in den bearbeiteten Stoff bleibt auch in der endgültigen Terrakotta-Figur erkennbar.
Diese Spontaneität des Bearbeitens und Gestaltens von Terrakotta, weicht bei den Modellen für die Bronze einer anderen Vorgangsweise. Vor allem bei der überlebensgroßen Figur Prometheus I (1986/89) zeigt sich auch eine klar strukturierte Form der Arbeit: Rücksichtnahme auf den Vorgang des Gießens. Anzingers auch technisches Können bei der Komposition der Skulpturen wird dem Betrachter besonders, aber nicht ausschließlich, bei dieser Figur bewusst. Die Vielfalt der Themen wie Putti, Lokomotiven, Madonnen und andere Motive – teilweise im Lentos 2010 ausgestellt – geben Zeugnis seiner Lust zur Gestaltung.
Jedoch bedeutet dies vor diesem Hintergrund nicht oder zumindest nicht zwingend einen Bezug zum Material in dem dessen Eigenschaften herausgearbeitet und dargestellt werden, sondern durchaus auch der optische Entzug der klassischen Eigenschaften von Materialität und Erscheinung. So wirkt die Bronze bei Anzingers Skulpturen nicht in ihrer statischen und unveränderten Masse weiter. Bronze scheint immer schon den Anspruch von Solidität zu haben, eine gewisse Unfähigkeit der Wandlung, in der sich auch die Arbeit, im physischen Sinn des Wortes, zeigt. Bronzeskulpturen zeigen meist auch noch die Hitze und die Gefahren, die mit ihrer Entstehung einhergehen. Anzinger schafft es aber mit seinen Figurationen diese Schwere aufzulösen. Somit erhalten die Plastiken nicht nur ihre ganz eigene optische Leichtigkeit, sondern transzendiert klassische Eigenschaften der Skulptur an sich. Die Aura des Abgeschlossenen, welche die klassischen Skulpturen seit der Antike umgibt, wird im Schaffen Anzingers verneint.
Der Künstler geht hier in seinen Plastiken einen neuen Weg. Durch das vordergründig unfertig erscheinende Motiv, wird bei näherer Betrachtung der Figuren eine neue Ebene eröffnet. Die geschaffenen Werkstücke erhalten eine zeitliche Dimension. Anzinger weist in seiner Plastik über den gegebenen Status quo der Skulptur hinaus und zeigt eine mögliche Veränderbarkeit. Damit schließt sich der Kreis zu Anzingers Werk auf Leinwand und Papier. Durch diese zeitliche Dimension verschränken sich die mythisch-religiösen Komponenten der Skulptur mit jenen des grafischen und malerischen Werk Anzingers. Die Plastiken sind Formgebung und Narrative im Kontext des ganzen Schaffens Anzingers.

Siegfried Anzinger *1953 lebt und arbeitet in Köln, 1971 - 1976 Akademie der Bildenden Künste Wien, 1985 Oskar-Kokoschka-Preis, 1990 Preis der Stadt Wien, 2005 Große Österreichische Staatsprei, seit 1997 Professor an der Kunstakademie Düsseldorf, lebt und arbeitet in Köln.
Wichtige Ausstellungen: 1982 Zeitgeist Martin-Gropius-Bau Berlin, 1983 New Acquisition Guggenheim Museum New York, 1985 Museum für Gegenwartskunst Basel, 1987 Documenta 7 Kassel, 1988 Biennale Venedig Österreichischer Pavillion, 1991 Couvent des Cordeliers Paris, 1992 Salford Museum and Art Gallery Manchester, 1996 Kunstmuseum Basel, 1996 Kunststation Sankt Peter Köln, 1996 Kunstmuseum Basel, 1998 Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, 2000 Kunsthalle Bielefeld, 2001 Museum Küppersmühle, Sammlung Grohte Duisburg, 2002 Essl Museum Klosterneuburg, 2004 Albertina Wien, 2005 Gemeente Museum Den Haag, 2006 Kunstmuseum Mühlheim an der Ruhr, 2010 Kunstmuseum Lentos Linz, 2011 Künstlerhaus Bregenz.

 
_____

It is a great pleasure to be able to invite you to Siegfried Anzinger's ninth exhibition at Galerie Elisabeth & Thoman. After the presentation of recent paintings by the artist, at our Vienna gallery this spring, we are very much looking forward, in Innsbruck, to once again turning our attention to the other, sculptural side of Siegfried Anzinger's oeuvre.

The interaction between the figures, made of terracotta and bronze, demonstrates the artist's occupation with various materials and his deliberate reacting to their specific characteristics. Thus, in the terracotta objects, Anzinger's ability shows very clearly of working directly on the material and of interacting with it. The immediate translation of formal sentiments into the raw material at hand remains visible even in the final terracotta figure. This spontaneity of handling and shaping of terracotta, in the case of the bronze models makes way for another mode of procedure. Especially in the larger-than-life figure Prometheus I (1986/89) we can also make out a clearly structured mode of work, signifying a consideration for the process of casting. Anzinger's great skill, also technical skill, at composing his sculptures becomes apparent to the observer especially, but not exclusively, in this figure. The variety of subjects, such as putti, locomotives, Madonnas, etc. – partly exhibited at the Lentos Museum in Linz, in 2010 – bears testimony to his great creative drive.
Having said all that, what we are dealing with here is not necessarily an approach to the material in the course of which its characteristics are worked out and laid bare, but also with the optical withdrawal of the classical characteristics of materiality and appearance. Thus the bronze in Anzinger's sculptures does not preserve its static and unaltered mass. Bronze always seems to have been surrounded by the aura of solidity, a certain inability to change, which also in a way stands for the hard physical work involved. Bronze sculptures, usually, also show signs of the heat and the dangers accompanying their creation. With his figurations, however, Anzinger is able to suspend this heaviness. He is able to infuse them with a very peculiar optical lightness, but also to transcend traditional characteristics of the sculpture as such. The aura of seclusion, surrounding classical sculpture since Antiquity, in Anzinger's oeuvre is being negated.
In this respect, the artist follows a different path with his sculptures. Thanks to the subject appearing unfinished at first glance, a new level opens up when taking a closer look at the figures. The work pieces created acquire a temporal dimension. Anzinger, in his sculptural work, points beyond the status quo of sculpture and hints at a potential mutability. Thus the circle is closed to the artist's work on canvas and paper. Through this temporal dimension, the mythical-religious components of his sculptures and those of his graphics and paintings intertwine. The sculptures, in a way, are the formal signifiers and basic narratives within Anzinger's oeuvre as a whole.

Siegfried Anzinger, born in 1953, lives and works in Cologne. 1971–76 Academy of Fine Arts Vienna, 1985 Oskar Kokoschka Prize, 1990 City of Vienna Art Award, 2005 Great Austrian State Award, since 1997 professor at the Düsseldorf Art Academy.

Selected exhibitions: 1982 Zeitgeist Martin-Gropius-Bau Berlin, 1983 New Acquisitions Guggenheim Museum New York, 1985 Museum für Gegenwartskunst Basel, 1987 Documenta 7 Kassel, 1988 Venice Biennale Austrian Pavilion, 1991 Couvent des Cordeliers Paris, 1992 Salford Museum and Art Gallery Manchester, 1996 Kunstmuseum Basel, 1996 Kunststation Sankt Peter Cologne, 1996 Kunstmuseum Basel, 1998 Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Vienna, 2000 Kunsthalle Bielefeld, 2001 Museum Küppersmühle Sammlung Grohte Duisburg; 2002 Essl Museum Klosterneuburg, 2004 Albertina Vienna, 2005 Gemeente Museum The Hague, 2006 Kunstmuseum Mühlheim an der Ruhr, 2010 Kunstmuseum Lentos Linz, 2011 Künstlerhaus Bregenz.