Wir freuen uns sehr zu Maria Brunners zweiter Ausstellung in der Galerie Elisabeth & Klaus Thoman einladen zu dürfen. Gezeigt werden aktuelle Ölbilder von 2010 bis 2013.

Der Entstehungsprozess von Maria Brunners Ölbildern ist ein zeitintensiver. Die Künstlerin stellt sich den malerischen Herausforderungen, welche die Kunstgeschichte der Malerei ihrem geschulten Auge vorgibt. Großflächige monochrom wirkende Farbverläufe, Überlappung von Details, unterschiedliche Ebenen und Bildtiefen charakterisieren Maria Brunners sehr feine Malerei.
Der Aufbau ist bestimmt durch collageartiges Aufeinandertreffen mehrerer, meist wesensfremder Realitäten. Die Motive entstammen der medialen Alltagswelt, aus Zeitschriften und eigenen Fotos, aus denen sie Ausschnitte, Details oder Hintergründe in ihren Bildern zusammenführt. Spezifische Formulierungen sind zweifellos biographisch bedingt. Sicher ist, dass hier ein Substrat, eine Essenz zum Vorschein kommt, welche in ihrer Oberfläche beeinflusst werden kann, aber die Suche nach den Sujets, die Bildsuche ist eher ein Tiefseefischen. M. B.
Sie inszeniert Tableaus, in denen die nahtlosen Übergänge unterschiedlichster fotographischer Sequenzen eine irritierende Mehrschichtigkeit erzeugen. Perspektivische Vorgaben werden ignoriert, wodurch eine unerwartete neue Räumlichkeit erzeugt wird. Maria Brunner hebelt klassische Erwartungshaltungen und tradierte Bildvorstellungen aus – ein Überraschungseffekt, der unsere Wahrnehmungsgewohnheiten herausfordert. Der Betrachter wird in eine manchmal geheimnisvoll, manchmal bedrohlich wirkende irrationale Realität gezogen. Die Mischung von Harmlosem, Lieblichem und Süßem mit Abgründigem vermittelt eine beklemmende Stimmung und locken mit ihrem unwiderstehlichen Verführungscharme.
Von der Vorstellung, was aussagen zu können, habe ich mich verabschiedet. Symbole bedeuten nichts, oder die Ettiketierung von aussen, der Gegenstand im Bild ist nicht gleichzusetzen mit dem Wort im Satz. Allen Bedeutungswichtigtuern zum Trotz. M. B.


Maria Brunner, geboren 1962 in Lienz, Osttirol, lebt und arbeitet in Berlin. 1980-1985 Hochschule für Angewandte Kunst in Wien. Seit 1987 internationale Beteiligungen, u.a. 2010 Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, 2005 BAWAG Foundation Wien, 2004 Lombard-Freid Fine Arts New York, Maximilianmuseum Augsburg, Cook Fine Art  New York, 2003 Kjubh Kunstverein Köln, 1997 Galerie David Zwirner New York, Akademie der Künste Berlin, August Sander Archiv Köln, Kunstverein in Hamburg – und Einzelausstellungen zuletzt 2012 Der Himmel hatte Fieber Kunstverein Offenburg-Mittelbaden (mit Florin Kompatscher), 2011 Galerie Elisabeth & Klaus Thoman Innsbruck, 2010 I’m glad I’m not me Kunst Forum Rottweil, 2009 Galerie Gisela Capitain Köln, 2008 Auf den Knien meines Herzens Kunstverein Heilbronn, 1999 Galerie im Taxispalais Innsbruck.

_____

With great pleasure we herewith invite you to Maria Brunner’s second exhibition at Galerie Elisabeth & Klaus Thoman, presenting oil paintings the artist has created between 2010 and 2013. The process by which Maria Brunner’s paintings come about is an elaborate and lengthy one. The artist faces up to the creative challenges that the history of painting confronts her trained eye with. Extensive, apparently monochrome fields of colour, details overlapping, various picture levels and depths characterise her very subtle painting style. The image structure meanwhile is determined by the collage-like meeting of several, in most cases unrelated realities. The subjects derive from the day-to-day world of the media, from magazines and private photographs, that supply her with clippings, details or backgrounds, which she then reassembles in her pictures. Some specific formulations, no doubt, are rooted in the artist’s biography. ‘It can safely be said that a substrate, an essence comes to the fore here, that can be influenced as far as its surface is concerned, yet the search for the subjects, the image search rather is a fishing in the deep.’ (Maria Brunner) Brunner sets out tableaus in which the seamless transitions between the most diverse photographic sequences produce an irritating complexity. Rules of perspective are frequently ignored, the result being an unexpected, new spatiality. The artist thus undermines expectations and handed-down image concepts, creating a surprise effect that challenges our perceptual habits. The observer is drawn into an irrational reality, that at times feels mysterious, at times also threatening. The mixture of harmless, quaint and sweet elements with others of a cryptic nature conveys an eerie feeling and attracts us with an irresistible charm. ‘I have given up on the idea of expressing something. Symbols don’t mean anything, or the labelling from the outside, the subject in the image, doesn’t correspond to the word in a sentence. Irrespective of what the busy-body interpreters might be saying.’ (M. B.)

Maria Brunner, born in Lienz, East Tyrol, in 1962, lives and works in Berlin. 1980-1985 University of Applied Arts, Vienna. Since 1987, contributions to international exhibitions, e.g. 2010 Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum; 2005 BAWAG Foundation, Vienna; 2004 Lombard-Freid Fine Arts, New York, Maximilianmuseum Augsburg, Cook Fine Art, New York; 2003 Kjubh Kunstverein, Cologne; 1997 David Zwirner Gallery, New York, Akademie der Künste, Berlin, August Sander Archiv, Cologne, Kunstverein Hamburg; and solo exhibitions, most recently: 2012 Der Himmel hatte Fieber, Kunstverein Offenburg-Mittelbaden (with Florin Kompatscher); 2011 Galerie Elisabeth & Klaus Thoman, Innsbruck; 2010 I’m glad I’m not me, Kunst Forum Rottweil; 2009 Galerie Gisela Capitain, Cologne; 2008 Auf den Knien meines Herzens, Kunstverein Heilbronn; 1999 Galerie im Taxispalais, Innsbruck.