Im Fokus der Ausstellung stehen die großformatigen Porträtfotografien der letzten Jahre. Die schwierige Disziplin des Porträts wird von Clegg & Guttmann unter Verwendung bereits bekannter künstlerischer Praktiken und innovativer neuer Zugänge gemeistert. Als Kontextualisierung der Arbeiten dienen die künstlerischen Konventionen der Porträtmalerei des 16. und 17. Jahrhunderts. Sichtbar von Alten Meistern wie Rembrandt und Caravaggio inspiriert, nutzen Clegg & Guttmann den künstlerischen und intellektuellen Kosmos vergangener Jahrhunderte zur Neukomposition von Darstellungen. Durch die Inszenierung der Porträtierten zwischen Schatten, Licht und dem hintergründigen Dunkel Alter Meister, erinnern die Porträts nicht zufällig an die Pracht vergangener Tage und dem durch die Malerei beanspruchten Herrschaftswillen eines Dogen bei Tizian. Das bewusste Spielen mit den Codes von Status und Einfluss unter den veränderten politischen und sozialen Vorzeichen unserer Gegenwart erlaubt ihnen eine Dekonstruktion von Hegemonie. Vor allem auch durch den fotografischen Prozess, der Anordnung, Positionierung und Komposition einschließt, werden die beanspruchten Handlungsspielräume der Porträtierten eingeschränkt und somit ihre Ansprüche auf Autorität untergraben. Clegg & Guttmann behalten sich die Mittel der Inszenierung vor. Nur sie bestimmen die Anordnung von Menschen und Zitaten aus der Kunstgeschichte in ihren commissions. Die Sujets haben sich der Kunst zu fügen. Das Verhältnis von Kunst und Macht der Vergangenheit wird von den Füßen auf den Kopf gestellt und die Kunst erhält das Primat über die Darstellung. 

Eine besondere Position innerhalb der Ausstellung nehmen die collaborative portraits ein. Die Porträts von Künstlerkollegen des Duos folgen anderen Mustern und Bedingungen als jene von Sammlern. Der Freiraum der Selbstdarstellung und der autonomen Repräsentation wird nur Kollegen wie Franz West und Walter Pichler gewährt. Sie dürfen darüber bestimmen wie sie gesehen werden wollen und wie ihre Person inszeniert wird. 

Auch Herbert Brandl und Heimo Zobernig wurde diese Ehre zu Teil. So sind diese eben nicht nur Porträts von Clegg & Guttmann, sondern stellen Kollaborationen mit den Porträtierten dar. Die Zusammenarbeit von Michael Clegg und Martin Guttmann bahnte sich in den 1970er Jahren an. Beide lernten sich beim Besuch von Künstlerworkshops im Israel Museum kennen. Guttmann, der Mathematik und Philosophie an der Columbia University studierte, hatte keinerlei Kunstausbildung vorzuweisen. Michael Clegg 

war Student am Chelsea College of Art and Design in London. Nach Cleggs Wechsel an die New Yorker School of Visual Arts treffen sich beide im Atelier von Joseph Kosuth wieder. Martin Guttmann arbeitet zu dieser Zeit als Kosuths Assistent. Bereits die ersten Werke der beiden Künstler sind Porträts von fiktiven Auftraggebern. Rekrutiert werden die Porträtierten aus dem Freundes- und Bekanntenkreis. Später werden auch Schauspieler engagiert um ältere Männer als Sujets der Macht repräsentieren zu können. Auch Kultfiguren und Künstler wie Bill Rice oder Martin Kippenberger gelangten zu dieser Zeit vermehrt in den Fokus von Clegg & Guttmann.

 

Michael Clegg (geb.1957) lebt und arbeitet in Berlin, Professor für künstlerische Fotografie an der staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe; Martin Guttmann (geb. 1957) lebt und arbeitet in Wien, Professor für künstlerische Fotografie an der Akademie der Bildenden Künste Wien; Wichtige Ausstellungen (Auswahl): 1987 Clegg & Guttmann Works 1986-87 Israel Museum Jerusalem, 1989 Corporate Landscapes Kunstverein Bremerhaven und Museum Schloss Hardenberg Velbert-Neviges, 1991 The 

Open Tool Shelter: A Model The Power Plant Contemporary Art Gallery Toronto, 1993 Die offene Bibliothek Hamburg Hamburger Kunstverein, 1995 Breaking the Boundaries between Art and Life New School for Social Research New York, 1997 1897: Der erste Zionistenkongress in Basel Kunsthalle Basel, 2004 The Jewish Metaphysics of Death Installation Jüdischer Friedhof Krems, 2006 Mach Vs. Bolzmann Secession Wien, 2009 Portraits FO.CU.S BTV Stadtforum Innsbruck, 2010 The Moderns, Revolutions in Art and Science 1890-1935 MUMOK Wien, 2011 The Open Debate Station, New Delhi Yamuna-Elbe Public Art project New Delhi, 2012 Portraits and Other Cognitive Exercises 2001-2012 BAWAG Contemporary Wien, 2012 Les Modalités du Portrait Centre d'Art Passerelle Brest, 2013 Porträts – Modalitäten und Variationen DKW Brandenburg Kunstmuseum Cottbus.

_____

The presentation will focus on the large-scale photographic portraits of recent years. The difficult discipline of the portrait is tackled by Clegg & Guttmann by resorting to tried-and-tested artistic practices and innovative new approaches. The works thus emerging uphold the conventions of 16th and 17th century portraiture. Visibly inspired by old masters such as Rembrandt and Caravaggio, Clegg & Guttmann make use of the artistic and intellectual cosmos of past centuries in order to arrange their compositions. Thanks to the mise-en-scène of the portrait subjects between shadow, light and the enigmatic dark of the old masters, the portraits cannot but remind us of the splendour of days gone past, of a Venetian doge's claim to power, for instance, as expressed in the paintings of Titian. The deliberate toying with the codes of status and influence within the changed political and social setting of the present helps the artists deconstruct hegemony. Through the photographic process, not least, that includes arrangement, positioning and composition, the subjects are restricted in their scope of action and their claim to authority undermined. Clegg & Guttmann reserve the means of direction. Nobody but themselves determines the arrangement of persons and historical quotes in their commissions. The subjects have to defer to the artistic process. The past's relationship between art and power is turned upside down, and art takes precedence over representation.

 

A special place within the exhibition is reserved for the so-called collaborative portraits. These portraits of artist colleagues conform to other patterns and conditions than those of collectors. The freedom of self-expression and autonomous representation is reserved for personalities like Franz West and Walter Pichler. They are allowed to determine how they want to be seen and how their person is put across. Herbert Brandl and Heimo Zobernig too have been given this honour. These images, consequently, are not just portraits by Clegg & Guttmann, they are collaborations with the subjects themselves. 


Michael Clegg and Martin Guttmann began working together in the seventies. The first met while visiting artist workshops at the Israel Museum in Jerusalem. Guttmann, who had studied mathematics and philosophy at Columbia University, had no artistic training whatsoever. Clegg was a student at the Chelsea College of Art and Design in London. After he switched to the New York School of Visual Arts, the two of them met again at Joseph Kosuth's studio. At the time, Martin Guttmann worked as the latter's assistant. The first works by the duo already were portraits of fictitious patrons. The subjects were recruited among their friends and acquaintances. Later they also engaged actors so as to show older men as representatives of power. Cult figures, such as Bill Rice or Martin Kippenberger, also began to make regular appearances in their works of the time. 

 

Michael Clegg (b. 1957) lives and works in Berlin, and teaches artistic photography at the Staatliche Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe. Martin Guttmann (b. 1957) lives and works in Vienna, and teaches artistic photography at the Academy of Fine Arts in Vienna.

Selected exhibitions: 1987 Clegg & Guttmann Works 1986-87, Israel Museum, Jerusalem; 1989 Corporate Landscapes, Kunstverein Bremerhaven and Museum Schloss Hardenberg, Velbert-Neviges; 1991 The Open Tool Shelter: A Model, The Power Plant Contemporary Art Gallery, Toronto; 1993 Die offene Bibliothek Hamburg, Hamburger Kunstverein; 1995 Breaking the Boundaries between Art and  Life, New School for Social Research, New York; 1997 1897: Der erste Zionistenkongress in Basel, Kunsthalle Basel; 2004 The Jewish Metaphysics of Death, installation at the Jewish cemetery in Krems; 2006 MACH VS. BOLTZMANN, Secession, Vienna; 2009 Portraits, FO.CU.S BTV Stadtforum, Innsbruck; 2010 The Moderns, Revolutions in Art and Science 1890-1935, MUMOK, Vienna; 2011 The Open Debate Station, Yamuna Elbe public art project, New Delhi; 2012 Portraits and Other Cognitive Exercises 2001-2012, BAWAG Contemporary, Vienna; 2012 Les Modalités du Portrait, Centre d'Art Passerelle, Brest; 2013 Porträts – Modalitäten und Variationen, DKW Brandenburg Kunstmuseum, Cottbus