Die Erfolgsgeschichte der Malerei verdankt sich wesentlich dem mobilen Tafelbild, seiner Doppelnatur als Gebilde, das einerseits in sich geschlossen ist und andererseits in den verschiedensten Kontexten und Arrangements zirkuliert. Das mobile Tableau macht den Präsentationshintergrund zu einem Vexierbild. Dasselbe Bild wechselt unmittelbar vom neutralen Weiß der Kunstgalerie in den institutionellen Rahmen eines klassischen Museums, vom Gesamtkunstwerk im selbstorganisierten Kunstraum in die häusliche Einrichtung eines privaten Environments, bis hin zur Präsentation als Handelsware im Rahmen einer Kunstauktion. Deshalb sind der Umgang mit Verortungsstrategien und  das Spiel mit  Präsentationsweisen immer wieder auch Bestandteil kritischer Malereipraktiken.
 

Ein zentraler Ort der Zirkulation von Bildern - vor allem auch der gemalten - ist immer noch die Galerie. Die Ausstellung „Eine Art Salon“ in der Galerie Elisabeth & Klaus Thoman anlässlich der diesjährigen Ausgabe von curated by_ zur Frage „Why painting now?“ handelt von „Rahmenbedingungen“ und zeigt in Anspielung auf eine frühe Präsentationsform des mobilen Tafelbildes in den akademischen Salons (und implizit den mannigfachen Gegensalons) eine künstlerisch konzipierte Accrochage. Zu Salonzeiten gestalteten renommierte Künstler in der Rolle eines „Tapissier“ oder „Décorateur“ die Hängung der einzelnen Gemälde in Gruppen und übereinander geordneten Reihen häufig vor Wandteppichen mit floralem Muster. Heute zeigt sich Malerei auf einem offenen Beziehungsfeld gerne in Begleitung. So nimmt der Schweizer Künstler John M Armleder in seiner Werkgruppe der „Furniture Sculptures“ den „Tapetenwechsel“ mobiler Tafelbilder vorweg, indem er zu eigenen Malereien Versatzstücke einer möglichen Einrichtung oder eines möglichen Hausrats gleich mitliefert. Die Frage nach der Beziehung zwischen dem Kunstwerk und der Welt ist eine immanente, die Distanz und Freiheit verschafft, um Konventionen und Systeme hinter sich zu lassen: „Man schreibt ein Narrativ, das über einen selbst hinausreicht...“ (JMA in Frieze d/e No. 10, August 2013, S. 77)

Für „Eine Art Salon“ übernimmt der gebürtige Schweizer und in Berlin lebende Künstler Erik Steinbrecher die Regie. Humor und Ironie kennzeichnet das Werk des Künstlers, der vor allem auch bekannt ist für seine wuchernden assoziativen enzyklopädischen Zusammenstellungen von Einzelbildern unterschiedlichster Provenienz aus der unerschöpflichen Bilderwelt des Alltags. Erik Steinbrecher positioniert, gruppiert und verschiebt die Bilder wie in einem Layout, ordnet sie zu übersichtlichen Kompositonen, mit den traditionellen Gattungen der Malerei spielend, von der Landschaft zum Interieur, vom Menschenbild zu den vielfältigen Variationen der Abstraktion. Die Idee folgt dem Bild eines bürgerlichen Salons, Tafelbilder hängen einzeln oder in übersichtlichen Gruppen - einer Sammlung gleich - an den Wänden oder korrespondieren auf spielerische Weise mit den im Raum platzierten Objekten. Um die zentral in den Hauptraum positionierte Skulptur von John M Armleder „FS 230“ (1989) aus drei gepolsterten Stilstühlen auf einem acrylbemalten Sockel, arrangiert Erik Steinbrecher einen Reigen abstrakter Tableaus, jedes einzigartig und zugleich Teil eines Systems, in dem es zirkuliert. Die „Auslegungen“ folgen nicht kunsthistorischen Rastern sondern entfalten vielmehr vermeintliche Familienähnlichkeiten und provozieren eine vergleichende Wahrnehmung von Bild und Objekt, wenn in unmittelbarer Nachbarschaft von Gemaltem, das vielleicht an Pflanzliches erinnert, skulpturale Blumeninseln "Apicomplexa (FS)" (2013) von John M Armleder auftauchen. 

Das Spiel mit Anspielungen und Andeutungen spinnt sich weiter in einer Zusammenstellung von Malereien mit Interieurs, Figuren und verschwundenen Figuren sowie einer den Raum „belebenden“ Figurine. Die Figurine mit dem Titel „ER“ (2013) von Erik Steinbrecher besteht aus einer Kinderschaufensterpuppe mitsamt Gummimaske und weißem Sportoutfit aus Männerpolohemd, Sportsocken und Sneakers. Neben den Elementen eines stilisierten Mobiliars und einer gebändigten Natur von John M Armleder vervollständigt Erik Steinbrecher mit einem Modell (oder Phantom) des menschlichen Körpers diese flüchtige „malerische “ (im Sinne von „die Malerei betreffende“) Szenografie der wechselseitigen Verweise. Wer ist „ER“? Ein Gast? Ein Besucher? - Ein Maler?

Marion Piffer Damiani, Kuratorin

mit John M Armleder, Siegfried Anzinger, Erwin Bohatsch, Herbert Brandl, Thomas Feuerstein, Günther Förg, Leiko Ikemura, Florin Kompatscher, Hermann Nitsch, Walter Obholzer, Norbert Schwontkowski, Erik Steinbrecher, Tal R und Otto Zitko

www.curatedby.at

_____

The success story of painting is owing mainly to the mobile picture panel that, while being a self-contained entity, circulates in the most diverse contexts and arrangements. The mobile tableau turns the presentation context into a picture puzzle. One and the same image moves easily from the neutral white of the art gallery to the institutional setting of a traditional museum, from the Gesamtkunstwerk of the self-organised art space to the domestic interior of a private environment, or being presented as an item of merchandise in an art auction. Keeping this in mind, a critical painting practice at all times will also entail dealing with strategies of setting and toying with modes of presentation.

One of the principal places for the circulation of pictures, however, especially also the painted ones, still is the art gallery. The exhibition "A kind of salon" at the Elisabeth & Klaus Thoman Gallery, on the occasion of this year's edition of curated by_ on the question of "Why painting now?," deals with "framework conditions" and, in reference to an early form of presenting the mobile panel painting in the academic salons (and implicitly the many countersalons), presents an artistically conceived accrochage. In the days of the salons, well-known artists took on the role of a tapissier or décorateur and oversaw the hanging of individual paintings in several horizontal rows, one above the other, against floral tapestries. Today, painting preferably appears in company within an open field of reference. In his series of "Furniture Sculptures" John M Armleder anticipates the "change of scenery" of mobile panel paintings by simply providing set pieces of possible furnishings to go with his paintings. The question as to the relation between a work of art and the world is very much inherent in all this, one that provides distance and the freedom to leave conventions and systems behind: "You write a narrative that reaches beyond yourself." (JMA)

Standing at the helm of "A kind of salon," as it were, is Erik Steinbrecher, born in Switzerland and living in Berlin. The artist's oeuvre is characterised by its humour and irony. He is best known for his rambling, associative encyclopaedic assemblages of individual pictures of various origins, taken from the inexhaustible image pool of everyday life. Steinbrecher positions, groups and shifts the images as in a layout, arranges them into neat compositions, toying with the traditional genre of painting, from the landscape to the interior, from the portrait to the multifarious variations of abstraction. The concept is based on the idea of a traditional salon between "art and life," paintings hanging on the walls separately or in neatly arranged groups, in the way of a collection, or in a playful manner corresponding with the objects in the room. Around Armleder's sculpure "FS 230" (1989), positioned centrally in the main room, that consists of three upholstered chairs on a pedestal painted in acrylic, Steinbrecher arranges a series of abstract tableaux by various artists, each of them unique and at the same time part of a system which it circulates in. The "layouts" do not follow historical patterns but rather unfold putative family resemblances, and, when sculptural "flower islands" by John M Armleder appear in the immediate vicinity of painting that reminds us perhaps of plant life, provoke a comparative perception of image and object.  

The playing with references and allusions is continued in an assemblage of paintings and interiors, figures and disappeared figures, as well as a figurine "enlivening" the room. The latter, entitled "ER" (2013), and created by Steinbrecher himself, consists of a display dummy of a child, wearing a rubber mask and a white sports outfit comprising a men's polo shirt, sport socks and sneakers. Besides the elements of a stylised interior and a tamed nature by John M Armleder, Steinbrecher completes this fleeting "picturesque" scenery (in the sense of relating to pictures) of mutual referencing with a model (or phantom) of the human body. Who is ER? A guest? A visitor? ... A painter?

Marion Piffer Damiani, curator


with John M Armleder, Siegfried Anzinger, Erwin Bohatsch, Herbert Brandl, Thomas Feuerstein, Günther Förg, Leiko Ikemura, Florin Kompatscher, Hermann Nitsch, Walter Obholzer, Norbert Schwontkowski, Erik Steinbrecher, Tal R and Otto Zitko