Mit großer Freude dürfen wir, die Galerie Elisabeth & Klaus Thoman, Sie zur Eröffnung unserer fünften Einzelausstellung von Otto Zitko einladen.
Otto Zitko wird die Räume unserer Galerie in der Maria-Theresien-Straße erneut umgestalten, wie er dies bereits 2007 getan hat. In einem ersten Schritt platziert Zitko mehrere weiße Aluminiumtafeln verschiedener Größe an den Wänden der Ausstellungshalle. Mit starken Pinselstrichen zieht Zitko seine Linie an den Wänden entlang, verdichtet da und dort, wechselt die Breite des Malutensils oder auch die Farbe. Es entspinnt sich nach und nach ein Netz, dessen Knoten und Spiralen immer wieder, manchmal auf, manchmal neben den zuvor platzierten Aluminiumtafeln kulminieren. In seinem nomadischen Linienziehen erkundet Otto Zitko auch diesen Raum über seine Grenzen. Die Linie als primäres Element der Darstellung wird bei Zitkos Raumentdeckungen sowohl zur Spur, die hinterlassen wird, wie auch zur Folgemarke, der er nachstrebt. Durch die Erkundung der Grenzen des Raumes mit und durch die Linie wird dessen Struktur gebrochen, und Zitko ersetzt die architektonische Symmetrie der Räume durch seine eigenen Grenzziehungen. Die Ausstellungsräume selbst werden zur Ausstellung, die Hallen der Galerie werden zu Traumräumen Otto Zitkos. Räume, die betreten werden können und die durch die Besucher erkundet und durchwandert werden sollen.
Eine Linie, die Otto Zitko zieht, wenn er malt, setzt die Linie fort, welche der Künstler schon vor langem begonnen hat. (Herbert Lachmayer)

 

Otto Zitko, geboren 1959 in Linz, lebt und arbeitet in Wien. 1977-1982 Universität für angewandte Kunst Wien, 1996 Msgr.-Otto-Mauer-Preis, 2004 Preis der Stadt Wien für bildende Kunst; wichtige Ausstellungen: 1985 Vom Zeichnen Frankfurter Kunstverein, 1986 Hacken im Eis Kunsthalle Bern und Museum des 20. Jahrhunderts Wien, 1990 Einleuchten Deichtorhallen Hamburg, 1999 d'APERTutto Biennale di Venezia, 2002 Uncommon Denominator MASS MoCA Massachusetts Museum of Contemporary Art, 2003 Cheim & Read New York, 2004 Österreichisches Kulturforum Prag, 2005 Museum of Contemporary Art KIASMA Helsinki, 2007 Magic Line MUSEION - Museum für moderne und zeitgenössische Kunst Bozen, 2008 espacio marte México City, 2009 Die Kunst ist super! Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart Berlin, 2010 Me, Myself and I – Otto Zitko and Louise Bourgeois Arnolfini Bristol, 2010 Malerei: Prozess und Expansion – Von den 1959er Jahren bis heute mumok Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, 2011 Museum of  Desires mumok Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, 2012 Haus der Kunst St. Joseph Solothurn, 2012 Otto Zitko – Pavel Háyek The Brno House of Arts Brno; Permanente Installationen: 1994 Business-Park Wien, 1998/2001 Grand Hyatt, Berlin, 1999 Universität Innsbruck, 2003 MMCA Macedonian Museum of Contemporary Art Thessaloniki, 2006 Restaurant Skopik & Lohn Wien, 2009 Premium Point Bukarest, 2011 Konzernzentrale Österreichische Volksbanken AG Wien;

Sammlungen:

Albertina Wien

FRAC Nord Pas-De-Calais

Kupferstichkabinett Akademie der bildenden Künste Wien

La Colección Jumex Mexico

Lentos Kunstmuseum Linz

Mezzanin Stiftung für Kunst Liechtenstein

MMCA Macedonian Museum of Contemporary Art Thessaloniki

mumok Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien

Neue Galerie Graz

Österreichische Galerie Belvedere Wien

Sammlung Angerlehner Wels

Sammlung Essl Klosterneuburg

S.M.A.K. Stedelijk Museum voor Actuele Kunst Gent

 
_____

It is with great pleasure that we, Galerie Elisabeth & Klaus Thoman, invite you to our fifth presentation of works by Otto Zitko.

Once again, Otto Zitko transforms the rooms of our gallery in the Maria-Theresien-Strasse in Innsbruck, as he already did in 2007. In a first step, the artist places several white aluminium panels of various sizes against the walls of the exhibition hall. With powerful brushstrokes he then traces his line along the walls, creates density here and there, changes the width of his painting tool or also the colour. Thus, by and by, a web emerges whose nodes and spirals keep culminating, sometimes on, sometimes between the aluminium panels placed beforehand. In his nomadic drawing of lines, Zitko explores also this space beyond its borders. The line, as the primary element of presentation, in his spatial exploration becomes both a trace left behind and a track that he follows. Through investigating the borders of the space with and through the line, its structure is broken, and the artist replaces the architectural symmetry of the rooms by his own delineations. The exhibition rooms themselves become the exhibition, the gallery spaces become Otto Zitko's dream rooms. Rooms that we may enter into and that, by the visitors to the gallery, are meant to be explored and wandered around in.
A line traced by Otto Zitko when he paints continues the line which the artist has begun a long time ago. (Herbert Lachmayer)

 

Otto Zitko, born in Linz in 1959, lives and works in Vienna. He studied at the University of Applied Arts in Vienna from 1977 to 1982, received the Otto Mauer Award in 1996 and, in 2004, the City of Vienna Award for Visual Arts.

Selected exhibitions: 1985 Vom Zeichnen, Frankfurter Kunstverein; 1986 Hacken im Eis, Kunsthalle Bern and Museum of the 20th Century, Vienna; 1990 Einleuchten, Deichtorhallen, Hamburg; 1999 d'APERTutto, Biennale di Venezia; 2002 Uncommon Denominator, MASS MoCA Massachusetts Museum of Contemporary Art, North Adams; 2003 Cheim & Read, New York; 2004 Austrian Cultural Forum, Prague; 2005 Museum of Contemporary Art KIASMA, Helsinki; 2007 Magic Line, MUSEION Museum für moderne und zeitgenössische Kunst, Bolzano; 2008 espacio marte, México City; 2009 Die Kunst ist super!, Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Berlin; 2010 Me, Myself and I – Otto Zitko and Louise Bourgeois, Arnolfini, Bristol; 2010 Malerei: Prozess und Expansion – Von den 1959er Jahren bis heute, MUMOK Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Vienna; 2011 Museum of  Desires, MUMOK Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Vienna; 2012 Haus der Kunst St. Joseph, Solothurn; 2012 Otto Zitko – Pavel Háyek, The Brno House of Arts, Brno. Permanent installations: 1994 Business-Park, Vienna; 1998/2001 Grand Hyatt, Berlin; 1999 University of Innsbruck; 2003 MMCA Macedonian Museum of Contemporary Art, Thessaloniki; 2006 Restaurant Skopik & Lohn, Vienna; 2009 Premium Point, Bucharest; 2011 corporate headquarters Österreichische Volksbanken AG, Vienna.

Collections:

Albertina, Vienna

FRAC Nord-Pas de Calais

Graphic Collection, Academy of Fine Arts, Vienna

La Colección Júmex, Mexico

Lentos Kunstmuseum, Linz

Mezzanin Stiftung für Kunst, Liechtenstein

MMCA Macedonian Museum of Contemporary Art, Thessaloniki

MUMOK Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Vienna

Neue Galerie, Graz

Österreichische Galerie Belvedere, Vienna

Angerlehner Collection, Wels

Essl Collection, Klosterneuburg

S.M.A.K. Stedelijk Museum voor Actuele Kunst, Ghent