Eröffnet wird im Rahmen des Vienna Gallery Weekend 2014:

 

mit Jordi Alcaraz (*1963, ES) Micol Assaël (*1979, IT) Sepp Auer (*1939, AT) Thomas Baumann (*1967, AT) Peter Buggenhout (*1963, BE) Aleana Egan (*1979, IR) Judith Fegerl (*1977, AT) Marcus Geiger (*1957, CH) Tue Greenfort (*1973, DK) David Jablonowski (*1982, DE) Martina Klein (*1962, DE) Lone Haugaard Madsen (*1974, DK) Martín Mele (*1960, AR) Magali Reus (*1981, NL) Magnus Thierfelder (*1976, SE) Jenni Tischer (*1979, DE) Tatiana Trouvé (*1968, IT) Paloma Varga Weisz (*1966, DE) Johannes Wohnseifer (*1967, DE)

 

„Ich komme dem Wunsch meiner Galerie gerne nach, meine Sichtweise auf was Skulptur heute sein kann und was mir dabei wichtig erscheint, zu zeigen. Ich bin Bildhauer, Künstler, nicht Kurator oder Theoretiker und gebe daher keine kuratorische Themenstellung vor, sondern agiere aus der Perspektive eines Künstlers, der anderen Positionen in diesem Sinne seine Referenz erweisen möchte.

Meine Parameter dafür kreisen um Begriffsfelder wie Abjektion, im Sinne der Auflösung der Grenzen zwischen Subjekt und Objekt, der Schnittstelle zwischen Ding und Eigenleben von Dinglichkeit, die Verarbeitung historischer in subjektive Kontexte oder auch um die Schlagworte prekäre Skulptur und Postminimalismus.

Ich verstehe Bildfindung als Prozess und Mittel, um inhaltliche Anliegen zu fokussieren, und zwar nicht als Formalismus, sondern um eine originäre Bildsprache zu finden oder zu entwickeln. Skulptur ist nicht Display für narrative Schauplätze, sondern präzises Denken, das in stringente Formfindung übersetzt wird.“ (Michael Kienzer)

Michael Kienzer
1962 geboren in Steyr, 2001 Otto-Mauer-Preis, 2012 Österreichischer Kunstpreis – Bildende Kunst, 2013 Anerkannt. Etabliert. Angekommen. Art Austria Award, lebt und arbeitet in Wien;

Seit 1984 zahlreiche internationale Ausstellungen und Projekte im öffentlichen Raum: 2005 Neue Immobilien MAK Wien, 2007 Vor Ort Museum für Gegenwartskunst Stift Admont, 2009 Out site_02 MUMOK Wien, 2010 Malerei: Prozess und Expansion MUMOK Wien, 2010 Triennale Linz, 2010 Linea Kunsthaus Zug, 2011 Fünf Räume Austrian Cultural Forum New York, 2011 54. Biennale di Venezia Glasstress Palazzo Cavalli Franchetti, 2012 Logik und  Eigensinn Kunsthaus Graz.



www.viennagalleryweekend.at

_____

The opening of this group exhibition is taking part during Vienna Gallery Weekend 2014.

 

with Jordi Alcaraz (*1963, ES) Micol Assaël (*1979, IT) Sepp Auer (*1939, AT) Thomas Baumann (*1967, AT) Peter Buggenhout (*1963, BE) Aleana Egan (*1979, IR) Judith Fegler (*1977, AT) Marcus Geiger (*1957, CH) Tue Greenfort (*1973, DK) David Jablonowski (*1982, DE) Martina Klein (*1962, DE) Lone Haugaard Madsen (*1974, DK) Martín Mele (*1960, AR) Magali Reus (*1981, NL) Magnus Thierfelder (*1976, SE) Jenni Tischer (*1979, DE) Tatiana Trouvé (*1968, IT) Paloma Varga Weisz (*1966, DE) Johannes Wohnseifer (*1967, DE)

 

I am happy to comply with my gallery’s request to demonstrate what I think sculpture today can be and what I think is important in that respect. I am a sculptor, an artist, not a curator or theorist. That’s why instead of presenting a curatorial topic I have chosen an artist’s perspective.

For this I can use a term like “abjection” when used in the sense of dissolving the boundaries between subject and object, the interface between the thing itself and the experience of materiality. I also work with the historical placed in a subjective context and find buzz words like “precarious sculpture” or “post minimalism” useful.

I consider finding images as a process and means of focusing on subject matter, not in the service of any formalism, but rather as a way of developing an originary language. Sculpture is not a display of narrative scenes. It is precise thought translated into form.” (Michael Kienzer)


Michael Kienzer
born in Steyr, Upper Austria, in 1962, now lives and works in Vienna. In 2001, he was awarded the Otto Mauer Prize, in 2012 the Austrian Art Prize in Visual Arts, and in 2013 the Art Austria Award in the category Established. Numerous international exhibitions and public space projects since 1984: 2005 Neue Immobilien MAK Vienna; 2007 Vor Ort Museum für Gegenwartskunst Stift Admont; 2009 Out site_02 MUMOK Vienna; 2010 Malerei: Prozess und Expansion MUMOK Vienna; 2010 Triennale Linz; 2010 Linea Kunsthaus Zug; 2011 Fünf Räume Austrian Cultural Forum New York; 2011 54. Biennale di Venezia Glasstress Palazzo Cavalli Franchetti; 2012 Logik und Eigensinn Kunsthaus Graz.


www.viennagalleryweekend.at