Paul Thuile zeichnet. Auf Papier, auf Tafeln, an die Wand. Die Motive verweisen auf Dinge aus einer alltäglichen Umgebung, meistens auf Raumausschnitte oder Gebrauchsgegenstände. Die gegenständlichen Zeichnungen reduzieren die Darstellungen der Umwelt auf ihre Umrisslinien. Es ist der tastende Blick, der den Stift in der Hand führt: Die Aufzeichnungen sind fast seismografisch, die Linien leicht verwackelt, sie stolpern, kriechen, haben kleine Aussetzer und fließen weiter. Zudem bringt der Blick seine ganz eigene Fliehkraft ins Spiel: Weil der Künstler die Dinge so zeichnet wie er sie von einem bestimmten Standpunkt aus sieht, erscheinen die Perspektiven leicht verzerrt. So ist jede Ansicht einzigartig, weil die Dynamik der Geste und der Umstand der Beobachtung jedes Mal verschieden sind. Darin liegt die Faszination an der Linie: Während sie ihr mimetisches Potential entfaltet, offenbart sie sich gleichzeitig als arbiträre Spur, als Markierung, die auf ihren eigenen Ursprung, auf die Geste des Zeichnens und letztendlich den Zeichnenden selbst zurückverweist. Dieses Vexierspiel thematisiert Paul Thuile in seinem jüngsten Werkzyklus: Er vergrößert Ausschnitte von eigenen Zeichnungen, fokussiert einzelne winzige Details, bis die Gegenstände verschwinden. Die Anatomie der Linienführung wird zum Bildgegenstand: zum Vorschein kommen die Flusslinien, Mäander, Ausfransungen, Brüche in der (zeichnerischen) Erkundung der Welt. Der Künstler nimmt seine eigene Fährte auf, umrandet seine eigenen Spuren, vergegenwärtigt sie als negative Silhouetten. Jede einzelne Tafel kartographiert den winzigen Abschnitt eines zeichnerischen Bewusstseinsstroms, eines kunstvollen Dialogs mit der Zeichnung ohne zwingendes Motiv. 

Der Künstler Paul Thuile (*1959) lebt und arbeitet in Gargazon (Südtirol) und unterrichtet freies Zeichnen an der Fakultät für Design und Künste der Freien Universität Bozen. Marion Piffer Damiani

_____

Paul Thuile is a draughtsman. He draws on paper, on boards, on walls. His subjects he derives from what surrounds him day to day, mostly from sections of rooms or everyday objects. The figurative drawings reduce the depiction of the world around him to its mere outlines. It is the tentative gaze that guides the pen. The records of this process are almost seismographic, the lines a little shaky. They stutter, crawl, and momentarily stop, before moving on. Moreover, the gaze brings its own centrifugal force into play. As the artist draws his objects as he sees them from a certain point of view, the perspectives appear slightly distorted. And so every view is unique, as the dynamic of the gesture and the circumstances of the observation are different every time. Which is exactly what makes for the fascination of the line. While it unfolds its mimetic potential, it simultaneously proves to be an arbitrary trace, a marking that refers back to its own origin, to the drawing gesture, and ultimately to the draughtsman himself. It is this very game of deception that Thuile has made the subject of his latest group of works. He enlarges sections of some of his own drawings, focuses on individual tiny details, until the objects disappear. In this way the anatomy of the line becomes the picture subject. What thus emerges are the flow lines, the meanders and frayings, the breaks in this exploration of the world (by way of drawing). The artist picks up his own scent, outlines his own traces, visualises them as negative silhouettes. Every single panel maps one tiny segment of a draughtsman‘s stream of consciousness, of an artful dialogue with the drawing released from any restrictive subject. 

The artist Paul Thuile (b. 1959) lives and works in Gargazon (South Tyrol) and teaches free drawing at the Faculty of Design and Art at the Free University of Bozen-Bolzano. Marion Piffer Damiani