Eröffnung Samstag 6. Mai 2017 12 Uhr

Thomas Feuerstein ist anwesend

 

Feuerstein malt, experimentiert, laboriert, baut, bastelt nicht nur, sondern er schreibt auch eigenartige Utopien, man möchte sie eine Art Bio-Punk nennen, stets auf der Höhe neuester Medien- und Technologieentwicklung und auf der Suche nach (...) dem Verbleib des Menschen und der natürlichen Objekte und Lebewesen in den heutigen hochtechnischen Environments. (...) Grenzüberschreitungen und Experimente also kennzeichnen die Arbeit Feuersteins, der indes die Natur nicht beherrschen oder gar foltern will, sondern sie zum Verbündeten des Werkprozesses macht. Permanent werden Gattungsgrenzen zwischen Literatur, Laboratorium und Kunst überschritten. In der multiplen Kombinatorik nahezu aller Kunst- und Diskursformen entsteht die für Feuerstein charakteristische Ästhetik.*

* Harmut Böhme, „Nach der Natur. Ist die Naturästhetik am Ende?“, in: Frank Fehrenbach und Matthias Krüger (Hg.), Der Achte Tag. Naturbilder in der Kunst des 21. Jahrhunderts, Berlin/Boston 2016, S. 30 ff.


_____


Opening Saturday May 6 2017 12 p.m.

The artist is present

 

Feuerstein not only paints, experiments, works away in the lab, builds and crafts, he also writes peculiar utopias. One would be tempted to call them a sort of bio-punk, at all times in keeping with the latest developments in media and technology, and asking questions on (...) the subsistence of humans, and of the natural objects and beings, in today‘s highly technical environments. (...) So Feuerstein‘s work is characterised by boundary crossings and experiments, yet he doesn‘t want to dominate or even torture nature, rather making it an ally in his work process. He keeps crossing the genre boundaries between literature, laboratory and art. And from the multiple combinations of nearly all forms of art and discourse emerges Feuerstein‘s very own aesthetics.*

* transl. from Hartmut Böhme, „Nach der Natur. Ist die Naturästhetik am Ende?“, in: Frank Fehrenbach and Matthias Krüger (eds.), Der Achte Tag. Naturbilder in der Kunst des 21. Jahrhunderts, Berlin/Boston 2016, pp. 30ff.