Eröffnung Samstag 7. April 2018 12 Uhr

Éva Bodnár ist anwesend

 

Bodnár und Walter Obholzer und die Galerie Elisabeth & Klaus Thoman verbindet eine langjährige Geschichte der Zusammenarbeit. 1978 zeigte die Galerie erstmals Walter Obholzer, (gemeinsam mit Dieter Fuchs und Josef Herbert), 1981 wurde Éva Bodnár zum ersten Mal in der Innsbrucker Galerie, damals noch Galerie Annasäule, vorgestellt und 1982 folgte die Einzelausstellung Walter Obholzer mit Katalog. 


Éva Bodnár malt was ihr gefällt. Ihren Werkzeugen – Augen, Hände, Gedanken und Gefühle – lässt sie freien Lauf, um eine unerwünschte Denkmaschinerie während des Malens zu unterbrechen, und vielleicht eine Antwort zu finden: Wie kann man malen, was man gar nicht denkt?Hinter ihrem bewussten prozessualen Geschehen stehen umfassende Überlegungen der Effektivität, des eigenen Handlungsspielraums und Könnens. Die zentrale Frage nach den eigenen Fähigkeiten, was man ohne künstliches Zutun, aus eigener Kraft heraus, ohne Tricks und doppelten Boden zu tun vermag, wie viel man alleine erwirken kann und ab wann es ohne weitere Beteiligte stagniert, begleitet die Künstlerin Zeit ihres Lebens. Bodnárs reiches Potpourri an Erfahrung sowie Sicherheit in Komposition und Technik erlauben ihr als mutige Gratwanderin ihres eigenen Schaffens zu fungieren. Durch diverse, mal vorgegebene, mal selbst auferlegte Rahmenbedingungen, wie etwa zeitliche oder räumliche Grenzen, fordert sie sich permanent in ihrer Selbstdisziplin heraus. Diese bestimmte Art von Stress in Kombination mit dem elaborierten Zufall, dessen Einsatz stets gute und klare Entscheidungen erfordert, gewährleistet eine starke in sich ruhende Präsenz. In diesem Sinne verabreicht sich Bodnár eine gesunde Portion Herzklopfen, welches in ihren vor Kraft und Lebendigkeit strotzenden Arbeiten deutlich sichtbar wird. Für den aktuellen Zyklus von 80 x 80 cm Leinwandbildern fühlte sie sich in eine Zeit der Gemeinsamkeit mit Walter Obholzer ein. Von Walter Obholzer zeigt die Ausstellung Temperabilder auf Aluminium und Aquarelle entstanden zwischen 1992 und 2000, wunderbare Beispiele seiner „Systemische Malerei“, der Katalog seiner Einzelausstellung in der Secession Wien 2000 mit Texten und dem Abdruck von Obholzers Bilddatenbank anschaulich aufschlüsselt.


Bodnár wurde 1952 in Budapest geboren. Dort studierte die junge Künstlerin von 1973 bis 1976 an der Ungarischen Akademie der Künste, wo sie auch ihrem künftigen Mann und Künstlerkollegen Walter Obholzer begegnete. Wenig später in Wien, nach erneut erfolgreich absolvierter Aufnahmeprüfung, setzte Bodnár ihr Studium an der Akademie der bildenden Künste fort und diplomierte 1981 in der Meisterklasse von Wolfgang Hollegha, dessen Grundgedanke – vor und nach dem Malen zu überlegen, nicht jedoch währenddessen – in Bodnárs eigene Arbeitsweise überging. Éva Bodnár lebt als freischaffende Künstlerin in Wien. Seit 2002 unterrichtet sie Zeichnen an der Akademie der bildenden Künste und unterstützt ihre Studentinnen und Studenten darin, ihre jeweils eigene Zeichen- und Malmaschine zu aktivieren. 


Walter Obholzer, geboren 1953 in Ebbs in Tirol, studierte von 1973 bis 1978 an der Akademie der bildenden Künste Wien, besuchte 1974/1975 die Ungarische Akademie der Bildenden Künste in Budapest, wo er Éva Bodnár kennen lernte. 1982 hatte er in der Galerie Elisabeth & Klaus Thoman in Innsbruck seine erste Einzelausstellung. Es folgten Ausstellungen in der Galerie Ropac in Salzburg und Paris. Obholzer vertrat Österreich 1988 bei der Biennale di Venezia und 1991 gemeinsam mit dem Künstler Lois Weinberger auf der Biennale von São Paulo und hatte 2000 eine vielbeachtete Einzelausstellung in der Secession Wien, die seinen Ruf als Begründer der konzeptuellen Malerei in Österreich festigte. Von 2000 bis 2005 war Obholzer als Professor für Abstrakte Malerei an der Akademie der bildenden Künste Wien tätig. Nach langer, schwerer Krankheit starb er im Herbst 2008. Das Ornament und Embleme, Symmetrie und Asymmetrie und die Proportionslehre spielen in seinem Werk eine große Rolle. Obholzer beleuchtet mit seinen „vertikalen Panoramen“ das Nirgendwo der leeren, weißen Wand der Moderne um durch das Einsetzen des „historischen“ Ornaments gleichzeitig einen Ort zu suggerieren.


_____


Opening Saturday April 7 2018 12 p.m.

Éva Bodnár is present

 

There has been a close collaboration between Galerie Elisabeth & Klaus Thoman and both Éva Bodnár and Walter Obholzer for many years. In 1978, the gallery presented the artist Walter Obholzer (together with Dieter Fuchs and Josef Herbert) for the first time, and in 1981 it introduced Éva Bodnár at its Innsbruck premises, then still called Galerie Annasäule. And in 1982 it organised the first solo exhibition (including catalogue) with Walter Obholzer.

 

Éva Bodnár paints what she likes. She gives free reign to her tools, i.e. her eyes, hands, thoughts, and feelings, in order to interrupt an unwanted intellectual machinery during the painting process, and perhaps also to find an answer to the following question: How can you paint what you don’t even think? Her deliberate, procedural approach is based on a comprehensive assessment of her effectiveness, her scope of action, and her ability. The central question, the one as to your own skills, as to what you can do without artificial input, by your own force, without tricks and false bottoms, as to how much you can achieve by yourself, and from which point your work stagnates without others getting involved, has accompanied the artist all her life. Bodnár’s rich and varied experience, as well as her assurance in terms of composition and technique, allow her to continue pushing her own limits as an artist. Through various, at times predetermined, at times self-imposed framework conditions, such as temporal or spatial limitations, she permanently challenges herself and her own self-discipline. This specific type of stress, in combination with the elaborated coincidence whose existence always requires good and clear decisions, guarantees a strong, well-grounded presence. In this sense, Bodnár gives herself a healthy thrill that becomes clearly palpable in her very powerful and vivid works. For her most recent series of works on canvas, measuring 80 centimetres by 80 centimetres, she immersed herself into a time of togetherness with Walter Obholzer. The latter’s share in the exhibition are tempera paintings on aluminium and watercolours, created between 1992 and 2000, wonderful examples of his “systemic painting,” impressively decoded in the catalogue to the solo exhibition at the Vienna Secession in 2000 through texts and a reprint of Obholzer’s image database.

 

Éva Bodnár was born in Budapest in 1952. Between 1973 and 1976, she studied at the Hungarian Academy of Fine Arts, where she also met her future husband and artist colleague Walter Obholzer. A little later, in Vienna, after a once more successful entrance exam, Bodnár continued her studies at the Academy of Fine Arts and, in 1981, graduated in the master class of Wolfgang Hollegha, whose basic premise – to reflect before and after painting, but not while doing it – found entrance into Bodnár’s own modus operandi. Éva Bodnár lives as a freelance artist in Vienna. Since 2002, she has been teaching a drawing class at the Academy of Fine Arts and supporting her students in activating their very own drawing and painting machine.

 

Walter Obholzer, born in Ebbs in Tyrol, in 1953, studied at the Academy of Fine Arts Vienna from 1973 to 1978. From 1974 to 1975, he spent time at the Hungarian Academy of Fine Arts in Budapest, where he met Éva Bodnár. He had his first solo exhibition at Galerie Elisabeth & Klaus Thoman in Innsbruck, in 1982, followed by exhibitions at Galerie Ropac in Salzburg and Paris. Obholzer represented Austria at the 1988 Biennale di Venezia, and, together with Lois Weinberger, at the 1991 São Paulo Art Biennial. In 2000, he had a much acclaimed solo exhibition at the Vienna Secession, which consolidated his reputation as the founder of conceptual painting in Austria. Between 2000 and 2005, Obholzer was professor for abstract painting at the Academy of Fine Arts Vienna. After a long, serious illness he died in the autumn of 2008. The ornament and emblems, symmetry and asymmetry, as well as proportion theory, play an important role in his work. With his “vertical panoramas,” Obholzer examines the nowhere land of the empty, white walls of modernity, in order at the same time, through the deployment of the “historical” ornament, to suggest a place.