In der 70. Malaktion Wien 19. November 2014  in der Galerie Elisabeth & Klaus Thoman in Wien entstanden üppig pastose, dunkelrote Bilder. Die vier größten davon werden im April in Çanakkale, Türkei in Hermann Nitsch memorial against the war gezeigt. Eine kleine Gruppe von Arbeiten auf Papier wird nun in der Galerie Elisabeth & Klaus Thoman in Innsbruck ausgestellt.


Die Aktionsmalerei ist, laut Hermann Nitsch, die visuelle Grammatik des Aktionstheaters auf einer Bildfläche. Vorbereitung der 70. Malaktion. Der Boden der Galerie wird mit Abdeckfolie und Malerfilz bedeckt. Weiße Bahnen speziellen Aquarellpapiers werden darüber gerollt. Nitsch weist an. Er will, dass alles mit dem Papier ausgelegt wird. Dann werden die vorbereiteten Leinwände Stoß an Stoß, wie große Puzzles, zu zwei Rechtecken ausgelegt. Es bleiben nur schmale Pfade rund herum und dazwischen. Josef, Nitschs Assistent, bereitet in einem Dutzend Kübeln und Wannen die Malmaterialien vor, Nitsch beobachtet konzentriert, bestimmt die Farben, die Reihenfolge, die Viskosität. Rührgeräusche, Klappern von Utensilien, Nitschs Pfeifen. Die gepfiffene Partitur seines bevorstehenden Konzerts in Mexiko City liegt wie ein musikalischer Glasperlenvorhang über dem gesamten mehrtägigen Vorbereitungs- und Malprozess der 70. Malaktion.

Josef hilft Nitsch das Malhemd überzuziehen. Stille. Das rhythmische Platschen wässrig dünner Farbe auf die Leinwände. Nitsch dirigiert im Sitzen wo wieviel geschüttet wird, wie mit wie großen Malerbürsten zu verteilen ist. Am nächsten Tag kommt Judith hinzu. Dicke ölige Farbmasse wird aufgebracht. Barfuß auf Knien und mit bloßen Händen verteilen Josef und Judith wie Kinder Schlamm verschmieren. Plötzlich wollen alle mitmachen – die Schüler der Graphischen, die fotografieren dürfen, die GalerieassistentInnen, die Techniker. Nitsch duldet und dirigiert. Dann, Vorsicht wegen der Malpapiere auf den Pfaden! Nitsch setzt selber die Malerbürste ein, wählt grellrote Farbpaste, die Judith und Josef einarbeiten wo Nitsch bestimmt. Ruhe kehrt ein, das Schmatzen der Farbpaste zwischen den Fingern von Judith und Josef und das Klatschen, wenn sie eine Handvoll umverteilen. Nitschs Pfeifen.

Die Ausstellung dann verändert sich permanent. Nasse, große Bilder bleiben am Boden liegen, andere werden gefirnisst, signiert. Später werden die großen aufgehängt, die Papierarbeiten ausgewählt, ausgeschnitten, signiert, fotografiert, Rahmung beraten. Erst beim Ausstellungsabbau werden die letzten Farbkübel verräumt, die Farbspritzer an den Wänden übertüncht.

Was neu ist, müssen sich nicht nur die Künstler erarbeiten sondern auch die Rezipienten. Es ist ein Lernprozess für uns alle. Für die Künstler, die müssen alles machen und für die Kunstbegeisterten, doch auch diese müssen lernen etwas Neues wahrzunehmen. Was ganz selbstverständlich ist.
Auszug aus einem Gespräch zwischen Hermann Nitsch und Klaus Thoman in der Ausstellung Hermann Nitsch Levitikus in der Galerie Elisabeth & Klaus Thoman Innsbruck 2012.

 
_____

The 70th Action Painting Vienna Nov 19, 2014 at Galerie Elisabeth & Klaus Thoman in Vienna resulted in a number of sumptuously pastose, dark red pictures. The four largest of them were shown in April 2014 in Çanakkale, Turkey, in the exhibition Hermann Nitsch memorial against the war. A small group of works on paper are now presented at Galerie Elisabeth & Klaus Thoman in Innsbruck.

Action painting, according to Hermann Nitsch, is the visual grammar of action theatre on a picture plane. Preparation for the 70th Action Painting. The floor of the gallery is being covered in sheeting and drop cloth. White sheets of special watercolour paper are then spread on top. Nitsch is giving instructions. He wants the whole floor to be covered in paper. Then the prepared canvases are laid out edge to edge, like large puzzles, to form two rectangles. There remain only narrow paths, around them and in between. Josef, the artist's assistant, prepares the paints in a dozen buckets and trays. Nitsch is watching the process closely, decides on the colours, the sequence, the viscosity. The sound of stirring, the clatter of utensils, Nitsch's whistling. The whistled score of his upcoming concert in Mexico City formed a constant musical backdrop to these days of preparations and the 70th Action Painting itself.

Josef helps Nitsch slip into his painting shirt. Silence. The rhythmic splashing of watery thin paint on the canvases. The artist, sitting down, is passing out instructions as to how much is poured where, as to how to spread the paint with what size brush. The next day, Judith joins in the action. Thick oily painting mass is being applied. Barefoot, on their knees, and with bare hands, Josef and Judith are spreading it like children smearing mud. Suddenly everybody wants to join in – the students from the Graphische, who are allowed to take pictures, the gallery assistants, the technicians. Nitsch doesn't mind, continues giving instructions. Then, careful with the painting papers along the paths! Nitsch himself wields the painting brush, chooses bright red paste, which Judith and Josef work in where the artist tells them to. Silence setting in, the only sounds the squelching of the paste between Judith's and Josef's fingers and the slapping when they spread a handful of it. And Nitsch whistling.

The exhibition thus emerging keeps changing permanently. Wet, large pictures remain lying on the floor, others are being varnished, signed. Later the large ones are hung, the paper works selected, cut out, signed, photographed, their framing discussed. Only when the exhibition is dismantled, the last paint buckets are taken away, the paint-splatter on the walls whitewashed.  

When something is new not only the artists have to work it out but the recipients as well. It is a learning process for us all. For the artists, they have to do everything, and for the art enthusiasts, but they too have to learn to perceive something new. Which is quite natural. (Hermann Nitsch in conversation with Klaus Thoman on the occasion of the exhibition Hermann Nitsch Levitikus at Galerie Elisabeth & Klaus Thoman Innsbruck in 2012)