Nearly forty years have come and gone since New Painting turned the art world upside down. Tired and bored by the formalism and rationalism of the prevailing art trends, like Minimalism or Concept Art, young artists at the time enthusiastically picked up brush and paint again. It was the hunger for pictures, in German “Hunger nach Bildern,” as Wolfgang Max Faust, legendary editor of Wolkenkratzer magazine, called his anthology of paintings from the eighties, that brought forth expressive-abstract, sensual-figurative, narrative-surreal and above all colourful, cheeky, large format pictures using a sweeping and bold brushstroke, a daring palette of striking colours. The emotionality, recklessness and subversion of the painting of the eighties and nineties reflects the attitude to life and the zeitgeist of a whole generation.

The exhibition “Vom Hunger nach Bildern” presents four outstanding painter positions, from Siegfried Anzinger’s fragile pictorial narratives to Otto Zitko’s graphic-painterly implosions, and from Florin Kompatscher’s wonderfully bizarre dream worlds to Éva Bodnár’s sensitive colour osmoses, which stood at the beginning of the comeback of painting and have not only influenced the development of painting to this day, but with their singularity and steadfastness have proven, in impressive fashion, the incredible potential of painting.
Gerald Matt

German:
Nahezu 40 Jahre sind vergangen, seit die „Neue Malerei“ die Kunstwelt auf den Kopf stellte. Müde und gelangweilt vom Formalismus und Rationalität dominierender Kunstströmungen wie Minimalismus oder Concept Art griffen damals junge Künstler und Künstlerinnen wiederum begeistert zu Pinsel und Farbe. Es war der „Hunger nach Bildern“, wie Wolfgang Max Faust, legendärer Herausgeber des Szenemagazins Wolkenkratzer, seine Anthologie zur Malerei der 80er Jahre nannte, der expressiv-abstrakte, sinnlich-gegenständliche, narrativ-surreale und vor allem bunte, freche, großformatige Bilder mit schwungvollem und heftigem Pinselstrich, kräftiger Farbigkeit und beeindruckender Farbwucht hervorbrachte. In der Emotionalität, Unbekümmertheit und Subversion der Malerei der 80er und 90er Jahre spiegelte sich das Lebensgefühl und der Zeitgeist einer ganzen Generation wider.

Die Ausstellung „Vom Hunger nach Bildern“ zeigt vier herausragende malerische Positionen, die am Beginn dieses Comebacks der Malerei standen und bis heute nicht nur die Entwicklung der Malerei in sehr unterschiedlicher und individueller Weise von den fragilen malerischen Erzählungen Siegfried Anzingers über die zeichnerisch-malerischen Implosionen Otto Zitkos und der wunderbar bizarren Traumwelten Florin Kompatschers bis hin zu den sensiblen Farbosmosen Éva Bodnárs beeinflussten, sondern die in ihrer Einzigartigkeit und Konsequenz das unglaubliche Potential der Malerei bis heute beeindruckend unter Beweis stellen.
Gerald Matt